Für iOS und Android: Funke Mediengruppe verpasst "Zeitungskiosk"-Apps ein Update

 

Die Funke Mediengruppe bringt überarbeitete Versionen ihrer ePaper-Apps "Zeitungskiosk" für iOS und Android heraus. Eine bessere Nutzerführung, neue Funktionen, ein Newsticker und Angebote für Werbekunden sollen die Apps schmackhaft machen.

Die Funke Mediengruppe bringt überarbeitete Versionen ihrer ePaper-Apps "Zeitungskiosk" für iOS und Android heraus. Eine bessere Nutzerführung, neue Funktionen, ein Newsticker und Angebote für Werbekunden sollen die Apps schmackhaft machen. Durch das Update sind die NRW-Zeitungstitel "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" ("WAZ"), "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung" ("NRZ"), "Westfälische Rundschau" ("WR"), "Westfalenpost" ("WP") sowie den Kooperationspartner "Iserlohner Kreisanzeiger" ("IKZ") künftig nicht nur auf Tablets, sondern auch auf Smartphones verfügbar.

"Wir haben unsere erfolgreichen 'Zeitungskiosk-Apps' nicht einfach überarbeitet – wir haben sie von Grund auf neu entwickelt", sagt Thomas Kloß, Chefredakteur Online und Geschäftsführer der WAZ NewMedia. Oliver Multhaup, ebenfalls Geschäftsführer der WAZ NewMedia und kaufmännisch verantwortlich für die neuen Apps, ergänzt: "Mit den neuen Versionen bieten wir nicht nur unseren Lesern, sondern auch unseren Anzeigenkunden interessante Features, die in unseren bisherigen E-Paper-Apps so nicht möglich waren."

Der Newsticker füllt das ePaper mit aktuellen Nachrichten der jeweiligen Online-Auftritte der einzelnen Tageszeitungen. Außerdem lassen sich alle Texte ab sofort nicht nur in der klassischen Zeitungsansicht, sondern auch als Fließtext lesen. Neu ist auch die Pinnwand: Hier können Nutzer per Freihand oder Auswahlrahmen markierte Teile einer Seite ablegen und sichern. Die bewährten Funktionen wie Download-to-go, Versand ausgewählter Seiten per Mail und die Thumbnail-Ansicht der einzelnen Seiten wurden ebenfalls überarbeitet. Zudem hat die Funke Mediengruppe eine Archivfunktion inklusive der Möglichkeit, ältere Ausgaben zu kaufen, in die Apps eingebaut.

Anzeigenkunden können künftig direkt in der App Werbebanner platzieren und App-Anzeigen in eine crossmediale Kampagne über verschiedene Angebote Mediengruppe einbinden.

Das Update gibt es zunächst für Tablets und Smartphones mit den Betriebssystemen iOS und Android, die Aktualisierung des "Zeitungskiosks" für Kindle-Fire-Tablets soll "zeitnah" erfolgen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.