"Social TV Buzz" von MediaCom exklusiv bei kress: "Catch the Millionaire" steigt auf Platz 8 ein

08.08.2013
 
 

Dominierten die öffentlich-rechtlichen Formate noch das Social-TV-Buzz-Ranking der Media-Agentur MediaCom im Juni, so haben es im Juli nur noch die "Tagesschau" und der "Tatort" in die Top 10 geschafft. Sie führen die Liste der meistbesprochenen TV-Formate auf Facebook und Twitter jedoch mit 32.834 bzw. 30.762 Postings weiterhin an.

Dominierten die öffentlich-rechtlichen Formate noch das Social-TV-Buzz-Ranking der Media-Agentur MediaCom im Juni, so haben es im Juli nur noch die "Tagesschau" und der "Tatort" in die Top 10 geschafft. Sie führen die Liste der meistbesprochenen TV-Formate auf Facebook und Twitter jedoch mit 32.834 bzw. 30.762 Postings weiterhin an. Neu hinzugekommen sind das ProSieben-Reality-Format "Catch the Millionaire" sowie die US-amerikanischen Serien "Supernatural" und "The Walking Dead".     

Sommerpause und Snowden beeinflussen den Buzz zu den öffentlich-rechtlichen Sendungen

Knapp ein Zehntel aller Beiträge zur "Tagesschau" standen im Kontext der Nutzerdiskussion zur NSA-Affäre. Viele Twitter- und Facebook-Nutzer kritisierten die Berichterstattung der "Tagesschau". Insbesondere ein "Brennpunkt" auf der ARD zum Hochsommer erntete sarkastische Kommentare: "Es ist Sommer und @DasErste bringt im Anschluss an die @tagesschau einen Brennpunkt zu diesem Thema." Die beiden sonst starken Formate "Domian" und "Wetten, dass…?" fallen aufgrund der Sommerpause aus dem Ranking. 

"Catch the Millionaire" füllt das Sommerloch 

Die Kuppelshow "Catch the Millionaire" konnte direkt auf Platz 8 einsteigen und ist der Geheimtipp der Reality-TV-Welt im Sommer 2013. Die stark ansteigenden Beiträge der Nutzer lassen darauf schließen, dass der Fernsehzuschauer auch im Sommer nicht auf voyeuristisches Trash-TV verzichten möchte. Im Fokus der Nutzerdiskussionen steht das "Gossipping" - also das gemeinsame Lästern über Kandidaten und die (fragliche) Qualität der Sendung.

"TV-Formate wie 'Catch the Millionaire' treiben die Social Media Diskussion besonders stark an", so Oliver Blecken, COO MediaCom Deutschland. "Verbindendes Element in der Twitter- und Facebook-Community ist dabei der soziale Abgleich mit den Protagonisten der Reality-Formate. Da Emotionen sehr oft eine zentrale Rolle spielen, ist es spannend für uns als Mediaagentur zu analysieren und zu messen welche On-Screen Szenarien die Nutzer direkt ansprechen."

Zur Erklärung: Das MediaCom-Tool "Social TV Buzz" wertet kontinuierlich die Social-Media-Effekte serieller Formate im deutschen Fernsehen aus. Das Analyse-Tool ordnet die Anzahl von allen Posts auf Twitter und den öffentlichen Posts auf Facebook den laufenden Sendungen zu.

kress-Gastbeitrag von Oliver Blecken, COO MediaCom

 

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.