IVW weist erstmals Mobile-Zahlen aus: "Bild.de" vor "Spiegel Online"

 

Mobile-Premiere: Die IVW hat am heutigen Donnerstag die Online-Nutzungsdaten für den Juli veröffentlicht und dabei erstmals die Visits und Page Impressions separat ausgewiesen, die auf mobile Websites und Apps entfallen. Das neue Mobile-Ranking führt erwartungsgemäß "Bild.de" mit 79,3 Mio Visits vor "Spiegel Online" (50,6 Mio) und "kicker online" (38,0 Mio) an.

Mobile-Premiere: Die IVW hat am heutigen Donnerstag die Online-Nutzungsdaten für den Juli veröffentlicht und dabei erstmals die Visits und Page Impressions separat ausgewiesen, die auf mobile Websites und Apps entfallen. Das neue Mobile-Ranking führt  "Bild.de" mit 79,3 Mio. Visits vor "Spiegel Online" (50,6 Mio) und "kicker online" (38,0 Mio) an. Die "Focus Online"-Zahlen sind in dem Ranking nicht enthalten - obwohl die Münchner nach eigenen Angaben ordnungsgemäß gemeldet haben.

Bei der Interpretation der Ergebnisse muss man Vorsicht walten lassen: Die IVW misst die Nutzung mobiler Angebote, nicht die Nutzung mobiler Endgeräte wie Smartphones oder Tablets. Beispiel: Wer mit seinem Smartphone die herkömmliche "Bild.de"-Website aufruft, erzeugt keinen mobilen Visit. Die Zahl der mobilen Visits und PIs hängt somit stark vom Vorgehen der jeweiligen Inhalteanbieter ab: Leiten sie Nutzer, die mit dem Smartphone surfen, standardmäßig auf ihre mobilen Websites, erzielen sie viele mobile Visits und PIs. So macht es z.B. "Bild.de". Umgekehrt weist etwa "Spiegel Online" den Smartphone-Nutzern bevorzugt den Weg zur regulären Website, was die Zahl mobiler Visits und PIs schmälert.

Die Mobile-Gesamtzahlen von "Bild.de" und "Spiegel Online" setzen sich daher auch unterschiedlich zusammen: "Bild.de" fängt die meisten Nutzer mit der mobilen Website ein (67,3 Mio Visits), die Smartphone-App wird deutlich schwächer genutzt (12,0 Mio). Bei "Spiegel Online" verhält es sich genau umgekehrt: Die Smartphone-App steuert deutlich mehr Visits bei (29,1 Mio) als die mobile Website (21,6 Mio) und ist die am stärksten genutzte App überhaupt.

Der Anteil mobiler Visits an den Gesamtvisits beträgt bei "Bild.de" knapp 30% und bei "Spiegel Online" 26%. Bei "kicker online" und "TV Spielfilm online", der Nummer drei und fünf im Mobile-Ranking, spielt Mobile eine noch größere Rolle: Hier entfallen 55 bzw. 69% der Visits auf mobile Websites und Smartphone-Apps.

Kategoriensystem 2.0

Mit der Ausweisung der IVW-Online-Zahlen für Juli ist eine weitere Neuerung wirksam geworden: Die Inhalte aller Mobile-Angebote werden schon nach dem neuen Kategoriensystem 2.0 klassifiziert, das erst von Frühjahr 2014 an für alle Digitalangebote gelten soll. Das System sieht vor, dass die Eigenschaften jeden Inhalts einer Website oder App nach acht Kategorien beschrieben werden, die wiederum in verschiedene Merkmale unterteilt sind. In der Kategorie "Format" sind das z.B. die Merkmale Bild/Text, Audio und Video.

Am 16. September soll zudem ein Verfahren zur Analyse der Nutzung kostenpflichtiger Inhalte starten, das "Meldeverfahren Paid Content". Es dokumentiert laut IVW die Zahl der - Achtung, Luft holen! - "tagesdurchschnittlichen Nutzungsrechte von kostenpflichtigen digitalen Angeboten". Wer eine kostenpflichtige Website abonniert hat, wird hier also berücksichtigt, selbst wenn er von seinem Abo keinen Gebrauch gemacht hat.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.