Gut für professionelle Filmemacher: Instagram erlaubt Fremdvideos

 

Eine kleine Änderung mit möglicherweise großen Konsequenzen hat Instagram vorgenommen: Auch auf dem Smartphone gespeicherte Videos lassen sich nach dem Update auf Version 4.1 zu Instagram hochladen.

Eine kleine Änderung mit möglicherweise großen Konsequenzen hat Instagram vorgenommen: Auch auf dem Smartphone gespeicherte Videos lassen sich nach dem Update auf Version 4.1 zu Instagram hochladen.

Bisher funktionierte das nur mit Videos, die mit der Anwendung aufgenommen wurden. Damit erlaubt Facebooks Fotonetzwerk faktisch auch das Veröffentlichen von (professionellen) vorproduzierten Videos. Bei Bildern war Instagram schon bisher nicht so streng.

Diese News stammt von www.mobilszene.de, das Menschen im Mobile Business aktuell und kompetent informiert. Der kostenlose Newsletter aus dem Hause Haymarket Media richtet sich an leidenschaftliche und professionelle Mobilisten (und solche, die es werden wollen) in Marketing und Vertrieb, in Unternehmen und Agenturen sowie deren Entwickler und Dienstleister.

Mit dem Import von Videos kommt Facebook Medienunternehmen entgegen - wie schon mit der Möglichkeit, öffentlich gepostete Instagram-Videos und -Fotos in Webseiten einzubetten. Konkurrent Vine aus dem Hause Twitter kann nur mit der App aufgenommene Videos verwerten. Zudem eignet sich Instagram mit seinen 15 Sekunden langen Videos besser als Plattform für Medieninhalte als das auf 6 Sekunden beschränkte Vine. Zur Erinnerung: Auch YouTube hatte vor wenigen Jahren noch eine maximale Videolänge, die bis 2010 noch 11 Minuten betrug.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.