"Tor verpasst? Egal!": Springer-Kampagne betont Vorteile von "Bundesliga bei Bild"

 

Es ist die "zweite Stufe" von Springers Premium-Content-Strategie: Nach "Bild Plus" folgt das für den Erfolg des Bezahlmodells wichtige Angebot "Bundesliga bei Bild". Zum Anpfiff ;der 1. Liga am Freitag startet die entsprechende Werbekampagne "Bundesliga bei Bild": alle Spiele, alle Tore – wann, wo und sooft du willst!"

Es ist die "zweite Stufe" von Springers Premium-Content-Strategie: Nach "Bild Plus" folgt das für den Erfolg des Bezahlmodells wichtige Angebot: "Bundesliga bei Bild". Zum Anpfiff der 1. Liga am Freitag startet die entsprechende Werbekampagne "Bundesliga bei Bild": alle Spiele, alle Tore – wann, wo und sooft du willst!" Die Maßnahmen wurden gemeinsam mit Jung von Matt/365 entwickelt und sind ab sofort bundesweit vernehmbar.

Verantwortlich bei Axel Springer sind Tanja Schäfer (Gesamtwerbeleitung Bild-Gruppe) und Ingo Webecke (Werbeleitung Bild). Bei Jung von Matt/ 365 haben Hans Albers (Managing Director), Peter Kirchhoff (Creative Director/Copy) und Thilo Hecht (Client Service Director) an der Kampagne mitgewirkt.

"Ab jetzt guckst du in einer anderen Liga", kündigt der TV-Spot an. Auf den Print- und Online-Anzeigen tönt das Boulevardschiff: "Tor verpasst? Egal!", "Zu viel Gefühlsduselei? Spul doch vor" und "Du verfolgst die Bundesliga? Die Bundesliga dich jetzt auch."

"Bild" zeigt die Spiele und Tore on demand auf allen digitalen Kanälen. Der User kann selbst entscheiden, wann und wo er sich  die Spiele anguckt - Zuhause am eigenen Rechner, auf jedem Tablet, Smartphone oder Smart-TV. Das Ganze gibt's monatlich für 7,98 Euro (in Kombination mit "Bild Plus"). "Die Kampagne betont den besonderen Mehrwert von 'Bundesliga bei Bild': Wir bieten als einziges Medium exklusiv Highlight-Clips der Bundesliga-Begegnungen – als on-demand-Format und auf allen digitalen Geräten, schon eine Stunde nach Spielabpfiff und danach dauerhaft abrufbar, überall und rund um die Uhr", sagt Tanja Schäfer, Gesamtwerbeleitung Bild-Gruppe.

Damit hebt sich Springer auch klar vom Bezahlsender Sky ab, der auf seiner Sky Sport News HD-App lineare Berichte zur Bundesliga bringt. Springer und Sky konnten den Streit über die Übertragungsrechte rechzeitig zum Erstligastart beigelegen.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.