Ad Impact Monitor: Bernhard Willer wird zweiter Geschäftsführer

 

Bernhard Willer (Foto), 50, ist ab dem 1. September zweiter Geschäftsführer der Forschungsinitiative Ad Impact Monitor (AIM e.V.). Er führt das Unternehmen künftig zusammen mit Helge-Jörg Volkenand, der bereits seit 2011 Geschäftsführer ist.

Bernhard Willer (Foto), 50, ist ab dem 1. September zweiter Geschäftsführer der Forschungsinitiative Ad Impact Monitor (AIM e.V.). Er führt das Unternehmen künftig zusammen mit Helge-Jörg Volkenand, der bereits seit 2011 Geschäftsführer ist.

Willer kümmert sich sich künftig schwerpunktmäßig um die Vermarktung von AIM sowie die Akquisition und Betreuung der Mitglieder. Volkenand verantwortet als Vorsitzender der Geschäftsführung unverändert die Studienkoordination, die Unterstützung der AIM-Gremien (Vorstand, Lenkungsausschuss und technischer Ausschuss) und die kaufmännische Leitung von AIM.

Der AIM-Vorstand sprach sich für einen weiteren Geschäftsführer aus, weil im Zuge der Entwicklung des neuen Media-Planungs-Tools immer mehr Aufgaben für Volkenand anfielen. Im Herbst wird ein "Shift-Simulationstool" gelauncht, mit dem Mediaentscheider erstmals die "ideale Mediamix-Zusammensetzung" für eine" optimale Werbewirkung" ihrer Kampagnen interaktiv planen können, heißt es in einer Mitteilung.

Willer gründetet 2004 die Medienberatung Willkom und betreut dort seit dem Verlage und Medienunternehmen mit Vermarktungs- und Personalservices. Zuvor verantwortete er als Head of Print bei OMD Germany, Düsseldorf die Beratung der Mediaplanungsgruppen in allen Printfragen und die Zusammenarbeit mit den Verlagen. Weitere berufliche Stationen waren die Leitung Anzeigenmarketing Markenartikel bei der Motorpresse Stuttgart sowie Kraft Foods, wo er sich als Mediamanager u.a. um die strategische Mediaplanung kümmerte. Seine Karriere startete er als Assistent der Geschäftsleitung bei der Bauer Media KG.

Carsten C. Hübner (ADAC Verlag), Sprecher und Vorsitzender des AIM Vorstand.: "Mit der gebündelten Expertise von Bernhard Willer und Helge-Jörg Volkenand ist AIM e.V. exzellent aufgestellt, um den Ad Impact Monitor als medien-neutrale Werbewirkungsstudie zu etablieren und fest in den Mediaplanungsprozessen zu verankern."

Der AIM soll nachweisen, dass und wie Print-Werbung wirkt - es handelt sich um ein zentrales Projekt für die Zeitschriftenverlage. Ordentliche Mitglieder des AIM sind: ADAC Verlag, Axel Springer, Hubert Burda Media, Gruner & Jahr, IQ Media Marketing, Jahreszeiten Verlag, Mediengruppe Klambt, Motor Presse Stuttgart, Olympia-Verlag, Spiegel Verlag, Funke-Gruppe und Zeit Verlag.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.