Vertriebs-Experte: Ludwig von Jagow verlässt den VDZ

 

Ludwig von Jagow (Foto), seit 2001 Geschäftsführer Vertrieb im Fachverband Publikumszeitschriften, will den Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) zum Jahresende verlassen. Er möchte künftig lieber als Rechtsanwalt in einer neuen beratenden Funktion tätig sein.

Ludwig von Jagow (Foto), seit 2001 Geschäftsführer Vertrieb im Fachverband Publikumszeitschriften, will den Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) zum Jahresende verlassen. Er möchte künftig lieber als Rechtsanwalt in einer neuen beratenden Funktion tätig sein.

"Ludwig von Jagow ist den Verlagshäusern ein sehr kompetenter, verlässlicher und hoch geschätzter Ansprechpartner gewesen und hat sich für ein konstruktives Miteinander im wettbewerbsintensiven Marktumfeld eingesetzt", so Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer. Der Vertrieb sei eine der tragenden Säulen der Branche und spiele beim VDZ verbandspolitisch und strategisch eine herausragende Rolle.
 
Ab 2014 leitet dann Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Anzeigen und Digitale Medien, den Vertrieb und die Anzeigen. "Mit dieser Struktur wird der VDZ die strategischen Aufgabenbereiche im Vertrieb und den anderen Schlüsselbereichen künftig als eng vernetztes Kompetenzteam noch besser betreuen und die Mitgliedsverlage bei der Bewältigung der großen Herausforderungen in den jeweiligen Märkten effektiv unterstützen", so Scherzer.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.