"Pinterest für Musikvideos" geplant: Tape.tv schluckt Hype-App Amen

 

Das Musikvideo-Angebot tape.tv schluckt die Bewertungsplattform Amen. Amen-Mitbegründer Felix Petersen (Foto) wird Produktchef bei tape.tv.

Das Musikvideo-Angebot tape.tv schluckt die Bewertungsplattform Amen. Amen-Mitbegründer Felix Petersen wird Produktchef bei tape.tv. Auch Amen-Mitbegründer Florian Weber sowie rund zehn Mitarbeiter wechseln zum Musikvideo-Angebot. Finanzielle Einzelheiten verrät keiner der Beteiligten in einem der Interviews, die sie mit "WirtschaftsWoche" und "Gründerszene" führten.

Gemeinsam mit tape.tv-Gründer Conrad Fritzsch will man eine Art "Pinterest für Musikvideos" schaffen. "Letztendlich geht es um Mixtapes - also Mixtapes 2.0", so Petersen. "Wir reden von einer Kartierung und Kuratierung durch die User. Auf die genaue Lösung darf man gespannt sein."

Diese News stammt von www.mobilszene.de, das Menschen im Mobile Business aktuell und kompetent informiert. Der kostenlose Newsletter aus dem Hause Haymarket Media richtet sich an leidenschaftliche und professionelle Mobilisten (und solche, die es werden wollen) in Marketing und Vertrieb, in Unternehmen und Agenturen sowie deren Entwickler und Dienstleister.

Auch wenn tape.tv nach eigenen Angaben profitabel ist: Auf der Werbefinanzierung will sich Fritzsch nicht ausruhen. Er will mit einem Abo-Modell experimentieren, wie er in den Interviews verriet. Ab September kooperiert das Unternehmen mit Vodafone: Mobil wirbt nur der Netzbetreiber bei tape.tv. Als Zubuch-Option zum Mobilfunkvertrag kann sich Fritzsch tape.tv ebenfalls vorstellen, wie er der "WirtschaftsWoche" sagte. Für das kommende Frühjahr ist eine neue Finanzierung geplant.

Das vielgehypte Start-up Amen versuchte zuletzt mit der App Thanks den Durchbruch am Massenmarkt. Thanks lieferte seit Januar 2013 Antworten auf Fragen wie der nach dem besten Restaurant, Film oder Snack. Basis sind die Daten von Amen. Beim Erstlingswerk des Berliner Start-ups konnten (und können) Nutzer eine Aussage veröffentlichen ("Butterbrezel is the Best handheld meal Ever not Burger"), andere können zustimmen ("Amen") oder widersprechen ("Hell no!").

Unklar ist, wie mit Amen weiter verfahren wird. Weiterentwickelt wird es jedenfalls nicht. "Wir wussten aber auch von vornherein, dass wir es entweder schaffen, innerhalb eines Jahres das nächste Twitter zu werden oder nochmal was anderes probieren müssen", sagte Petersen der "WirtschaftsWoche". Die Investoren von Amen wären froh, dass das was bei Amen entwickelt wurde, in der Kombination bei tape.tv jetzt "richtig Druck auf die Straße" bringen könne.

(WirtschaftsWocheGründerszene, deutsche-startups.de, TechCrunch)

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.