eReading: Kobo schließt Verträge mit Bauer und Condé Nast

28.08.2013
 

Das eReading-Unternehmen Kobo stellt seinen Lesern ab diesem Herbst Zeitschriften aus den Bereichen Mode, Wissenschaft, Wirtschaft und Technologie zur Verfügung.

Das eReading-Unternehmen Kobo stellt seinen Lesern ab diesem Herbst Zeitschriften aus den Bereichen Mode, Wissenschaft, Wirtschaft und Technologie zur Verfügung. Kobo hat dafür Verträge mit den Verlagen Conde NastHearst CorporationAmerican MediaMansuetoBauer Publishing GroupMondadoriRogers Publishing Limited und Reader's Digest geschlossen. Außerdem hat das Unternehmen seine Auswahl an Kinderbücher auf nahezu 100.000 Titel ausgedehnt. Kobos Zeitschriften- und Kinderangebot ist über die kostenlosen eReading-Apps für iOS und Android ab September in Nordamerika erhältlich. Die neue Tablet-Reihe Kobo Arc des Unternehmens wird ab Oktober im Handel und bis Ende des Jahres auch im internationalen Raum erhältlich sein.

"Die gleichen leidenschaftlichen Leser, die bereits bei Belletristik und Sachliteratur auf Kobo setzen, möchten Kobo fortan auch für anderen Lesestoff verwenden", so Michael Tamblyn, der Chief Content Officer von Kobo. "Sie möchten Zeitschriften, die dem visuellen Reichtum der Papierversion in nichts nachstehen. Sie möchten einen Onlineshop, in dem sie tolle neue Bücher für ihre Kinder finden - und das möchten wir auch."

Kobo hat seine Firmenzentrale in Toronto und ist eine Gesellschaft des in Tokio ansässigen Unternehmens Rakuten. Kobo-eReader sind in allen großen Handelsketten der Welt zu finden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.