Ehemaliger Chef der "Echo"-Zeitungen: Riebartsch löst Erzigkeit an der "OTZ"-Spitze ab

 

Jörg Riebartsch (Foto), 53, wird Chefredakteur der "Ostthüringer Zeitung" ("OTZ") und löst damit Ullrich Erzigkeit ab. Erzigkeit ist bereits seit 22 Jahren an der Spitze der Redaktion und wird der "OTZ" ab dem 1. Januar 2014 für ein weiteres Jahr als Berater zur Verfügung stehen.

Jörg Riebartsch (Foto), 53, wird Chefredakteur der "Ostthüringer Zeitung" ("OTZ") und löst damit Ullrich Erzigkeit ab. Erzigkeit ist bereits seit 22 Jahren an der Spitze der Redaktion und wird der "OTZ" ab dem 1. Januar 2014 für ein weiteres Jahr als Berater zur Verfügung stehen.

"Ullrich Erzigkeit hat als leidenschaftlicher Journalist immer den Kontakt zu den Menschen im Verbreitungsgebiet der 'OTZ' gesucht, auf Sorgen und Nöte aufmerksam und sich für den Leser stark gemacht", sagt Christian Nienhaus, Geschäftsführer der Funke Mediengruppe. "Er hat von Anfang an die Ärmel hochgekrempelt und als Mann der Taten die 'OTZ' zu dem gemacht, was sie heute ist."

Und weiter sagt Nienhaus: "Mit Jörg Riebartsch holen wir einen versierten Zeitungsmacher, der den Fokus auf die lokale Berichterstattung legt und die digitale Medienwelt in die Nachrichtenverbreitung einbindet."

Riebartsch will künftig die lokalen Elemente "im originären 'OTZ'-Verbreitungsgebiet jenseits der Impulsregion von Erfurt, Weimar und Jena vertiefen", heißt es in einer Mitteilung. Aufgabe der Lokalzeitung sei es auch, den Menschen durch den Alltag zu helfen, so Riebartsch. "Beim verheerenden Hochwasser im Juni hat die 'OTZ' mit ihrer Ausgabe in Gera beispielhaft deutlich gemacht, wie der intelligente Einsatz von Social Media uns Nachrichtenleute näher und erfolgreicher an unsere lesende Kundschaft rückt. Diesen Weg wollen wir konsequent weiter gehen."

Riebartsch startete seine journalistische Laufbahn bei der "Frankfurter Neue Presse" und wechselte später als Ressortleiter zur "Offenbach-Post", wo er auch Mitglied der Landespressekonferenz war. Nach einem Wechsel als Chef vom Dienst zum "Darmstädter Echo" im Jahr 1990 wurde er 2005 zum Chefredakteur der "Echo"-Zeitungen und des dazugehörigen Online-Nachrichtenportals ernannt. Ende 2012 verließ er die "Echo"-Zeitungen dann wegen "unterschiedlicher Auffassungen". Außerdem hatte Riebartsch zwischen 2005 und 2011 den Vorsitz des International Press Instituts (IPI) in Deutschland inne.

"OTZ" zieht nach Gera um

Inga Scholz, Geschäftsführerin der Zeitungsgruppe Thüringen, verrät im Zuge der Personalie auch, dass die "OTZ"-Redaktion Anfang 2014 von Löbichau nach Gera umziehen wird.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.