Erstes Kapitel der G+J-Offenbarung: Münchner Redaktionen sollen nach Hamburg umziehen

 

Erst am morgigen Dienstag will Gruner+Jahr den neuen Aufbau und die neue Struktur des Unternehmens vorstellen, doch im Hinblick auf den Standort München wurde G+J schon heute konkret: Nach kress-Infos soll gut die Hälfte der dortigen Mitarbeiter bald die Koffer packen. Produkt-Vorstand Stephan Schäfer (Foto) informierte die Belegschaft in München am Morgen von der Absicht,

Erst am morgigen Dienstag will Gruner+Jahr den neuen Aufbau und die neue Struktur des Unternehmens vorstellen, doch im Hinblick auf den Standort München wurde G+J schon heute konkret: Nach kress-Infos soll gut die Hälfte der dortigen Mitarbeiter bald die Koffer packen.

Produkt-Vorstand Stephan Schäfer (Foto) informierte die Belegschaft in München am Morgen von der Absicht, die Redaktionen von "Neon", "Nido", "P.M.", "Wunderwelt Wissen" sowie "Eltern", die dazugehörigen Verlagsabteilungen und Teile des Anzeigenverkaufs nach Hamburg zu verlagern. In München bleiben sollen Mitarbeiter von G+J Entertainment Media ("Blickpunkt Film") und das Verkaufsbüro Süd, also der nationale Anzeigenverkauf.

Von den Umzugsplänen betroffen sind 120 Mitarbeiter - gut die Hälfte aller G+Jler in München. Alle bekommen das Angebot, von München nach Hamburg mitzugehen. Von denjenigen, die es ausschlagen, will das Verlagshaus sich trennen.

Eine offizielle Begründung für den Umzugsplan gibt es noch nicht, er dürfte aber Teil des großen Umbauvorhabens sein, das G+J am Dienstag vorstellen will. Bereits durchgesickert ist, dass die bisherigen Verlagsgruppen Agenda und Life sogennanten Communities of Interest weichen sollen. Sie sollen nach Themen wie etwa Food organisiert sein, und G+J möchte die Mitarbeiter der einzelnen Communities offenbar auch an einem Ort konzentrieren.

Der Bayerische Journalisten-Verband (BJV) sieht in dem Vorhaben indes vor allem einen Versuch, "massiv" Personal abzubauen. Die Umzugsofferte sei angesichts der Entfernung zwischen München und Hamburg "kein reelles Angebot".

Ihre Kommentare
Kopf
Ulf J. Froitzheim

Ulf J. Froitzheim

Redaktionsbüro UJF.biz
Freier Journalist

11.09.2013
!

Hamburg ist zwar wirklich keine Zumutung, aber ein Umzug fast ans andere Ende des Landes ist nur für Singles und Alleinverdiener realistisch. Wenn der Ehe- oder Lebenspartner einen guten und sicheren Job in München hat, heißt das: Job ODER Privatleben. Familienfeindlichkeit zwecks Immobilienkonsolidierung – als führe die Konzentration der Redakteure diverser Objekte in einem Bau zu besserem Journalismus. Im Digitalzeitalter kann man von überall aus arbeiten. Wer sagt's Frau Jäkel?


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.