"P.M."- und "Eltern"-Verlagsleiter: Ulrich Sommer verlässt Gruner + Jahr

 

Ulrich Sommer (Foto), Verlagsleiter der Verlagsgruppen "Eltern" und "P.M." bei Gruner + Jahr in München sowie Geschäftsführer der G+J Parenting Media GmbH, verlässt G+J zum 31. Dezember. Sommer gehe "im bestem gegenseitigen Einvernehmen", heißt es vom Verlag.

Ulrich Sommer (Foto), Verlagsleiter der Verlagsgruppen "Eltern" und "P.M." bei Gruner + Jahr in München sowie Geschäftsführer der G+J Parenting Media GmbH, verlässt G+J zum 31. Dezember. Sommer gehe "im bestem gegenseitigen Einvernehmen", heißt es vom Verlag. Er will sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen.

"Wir bedauern sehr, dass Ulrich Sommer Gruner + Jahr verlässt", sagt Stephan Schäfer, G+J Vorstand Produkt. "Er hat die Verlagsgruppen Eltern und P.M. in Zeiten des digitalen Wandels herausragend geführt und zukunftsfähig aufgestellt." Mit dem Ausbau der in der G+J Parenting Media gebündelten Familienportale "Eltern.de" und "Urbia.de" habe er maßgeblich dazu beigetragen, dass G+J im Familiensegment eine hervorragende Marktposition im In- und Ausland einnimmt, so Schäfer weiter.

Sommer übergibt seine Aufgaben als Verlagsleiter "Eltern" bereits zum 1. Oktober an seine bisherige Stellvertreterin Astrid Hamer und die Verlagsleitung "P.M." an Alexander von Schwerin. Hamer und von Schwerin werden in der neuen Struktur als Publisher für die Communities of Interest Familie und Wissen tätig sein. Bis ein Nachfolger als Geschäftsführer für die G+J Parenting Media gefunden ist, führt Sommer diese Aufgaben fort, voraussichtlich bis zum 31. Dezember.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.