Inacker-Nachfolger wieder ein Mann: Thomas Sigmund führt das "Handelsblatt"-Hauptstadtbüro

 

Das "Handelsblatt" hat einen neuen Leiter für sein Hauptstadtbüro: Thomas Sigmund (Foto), 47, bisher stellvertretender Büroleiter, steht ab sofort an der Spitze des Berliner Büros und übernimmt gleichzeitig die Ressortleitung Politik des "Handelsblatts". Er folgt damit auf Michael Inacker, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen hat.

Das "Handelsblatt" hat einen neuen Leiter für sein Hauptstadtbüro: Thomas Sigmund, 47, bisher stellvertretender Büroleiter, steht ab sofort an der Spitze des Berliner Büros und übernimmt gleichzeitig die Ressortleitung Politik des "Handelsblatts". Er folgt damit auf Michael Inacker, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen hat. Inackers Position als "Handelsblatt"-Vize übernimmt künftig Thomas Tuma (kress.de vom 9. September 2013).

Damit besetzt das "Handelsblatt" wieder eine Führungsposition mit einem Mann. Das wird ProQuote gar nicht gefallen. Der Verein hatte bereits die Ernennung Tumas zum Vize-Chef kritisiert und gefragt, ob die Frauenquote beim "Handelsblatt" nur ein PR-Gag sei (kress.de vom 10. September 2013).

"Die wirtschaftspolitische Berichterstattung ist eines der Kernelemente unserer Zeitung", sagt "Handelsblatt"-Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs. Sigmund sei ein ausgewiesener Kenner der Berliner Politikszene und respektierter Gesprächspartner der Spitzenpolitiker, begründet Jakobs die Personalie.

Sigmund startete seine Karriere 1995 als Politik- und Wirtschaftsredakteur bei der Verlagsgruppe Straubinger Tageblatt/Landshuter Zeitung. Im September 2000 wechselte er zum "Handelsblatt", wo er zunächst in der Wirtschafts- und Politik-Redaktion in Düsseldorf arbeitete, bevor er 2004 als Korrespondent nach Berlin wechselte. Seit 2011 ist der studierte Jurist und Politikwissenschaftler stellvertretender Leiter des Hauptstadtbüros.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.