Weiterhin dicke Luft beim "Spiegel": Von Hammerstein wehrt sich gegen vorzeitige Ablösung

27.09.2013
 

Nikolaus Blome, Ex-Vize-Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, soll angeblich schon früher als geplant das "Spiegel"-Hauptstadtbüro leiten. Die "SZ" berichtet an diesem Freitag, dass Konstantin von Hammerstein, der jetzige Büroleiter,

Nikolaus Blome, Ex-Vize-Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, soll angeblich schon früher als geplant das "Spiegel"-Hauptstadtbüro leiten. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet an diesem Freitag, dass Konstantin von Hammerstein, der jetzige Büroleiter, sich vor Gericht gegen eine vorzeitige Ablösung wehrt. 

Zuvor hatte der "Tagesspiegel" geschrieben, dass Blome statt am 1. Dezember schon Mitte Oktober beim "Spiegel" aufschlagen könnte. Beim "Spiegel" hat man diese Information gegenüber kress nicht bestätigt.

Laut "SZ" wollte "Spiegel"-Chefredakteur Wolfgang Büchner seinen umstrittenen Neuzugang Blome an diesem Mittwoch in Berlin vorstellen. Die "Süddeutsche" zitiert aus einer Einladung an die Berliner "Spiegel"-Mitarbeiter. Die Konferenz musste dann aus "terminlichen Gründen  abgesagt werden.

Hinter der plötzlichen Absage verberge sich eine einstweilige Verfügung, heißt es in dem "SZ"-Bericht. Die sei von Konstantin von Hammerstein im Eilverfahren vor dem Berliner Arbeitsgericht erwirkt worden und besage sinngemäß, "dass Chefredakteur Büchner nicht, wie es für Mittwoch geplant war, verkünden dürfe, Hammerstein werde vor dem 1. Dezember abgelöst". Grundlage soll eine Pressemitteilung des "Spiegel" zur Personalie Blome vom 21. August sein, in welcher der 1. Dezember als dessen Starttermin bekannt gegeben wird.

Hammerstein soll es laut "SZ" vor allem darum gehen, dass er bislang zwar von seiner früheren Abberufung weiß, aber nicht, wie es danach weitergehen soll. Der "Spiegel" hatte bekannt gegeben, dass Hammerstein künftig als Autor wirken soll. Mehr wisse Hammerstein selbst angeblich nicht, so die "SZ". 

Büchner wollte die Vorgänge gegenüber der Zeitung nicht kommentieren: "Wir äußern uns grundsätzlich nicht zu möglichen Auseinandersetzungen im eigenen Haus". Was den Starttermin des neuen Leiters des Hauptstadtbüros angehe, sei man "in guten und konstruktiven Gesprächen" mit Nikolaus Blome. Dass dieser angeblich am 15. Oktober seine Aufgabe beim "Spiegel" übernehme, habe Büchner nicht bestätigt: "Wir haben einen Termin mitgeteilt, und es gibt keinen Grund, einen neuen zu nennen."

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.