Konkurrenz für die "HuffPo"? Westphal startet Publishing-Plattform "Ticula"

 

Mit dem Autorennetzwerk "Suite 101" hat's nicht geklappt, Chefredakteur Dirk Westphal lässt sich trotzdem nicht unterkriegen und geht mit einem neuen Projekt an den Start, dass der deutschen "Huffington Post" Konkurrenz machen könnte. Mit "Ticula" ruft er eine neue Publishing-Plattform ins Leben, die digitale Themen-Magazine bündelt.

Mit dem Autorennetzwerk "Suite 101" hat's nicht geklappt, Chefredakteur Dirk Westphal lässt sich trotzdem nicht unterkriegen und geht mit einem neuen Projekt an den Start, dass der deutschen "Huffington Post" Konkurrenz machen könnte. Mit "Ticula" ruft er eine neue Publishing-Plattform ins Leben, die digitale Themen-Magazine bündelt.

Jedes Ticula-Magazin wird von einem Autoren-Team betreut, das für ein gemeinsames Ziel zusammenarbeitet. Derzeit ist Westphal auf Autoren-Suche. Bis zum 31. Oktober können sich Interessierte für "Ticula"-Magazin-Teams ihrer Wahl vormerken lassen - u.a. für "Ticula-Abenteuer", "Ticula-Afrika", "Ticula-Auto" oder "Ticula-Baby". Insgesamt gehen 63 Magazine in die "Vormerkphase" - weitere halte Westphal aber in der Hinterhand, wie er im Interview mit "lousypennies.de" verrät.

Die Autoren, die es dann in ein Team schaffen, werden für ihre Arbeit bezahlt - anders als bei der "HuffPo". "Wir glauben fest daran, dass Journalisten und Autoren mit ihrer Arbeit Geld verdienen sollen. Aber wir müssen uns auch vergegenwärtigen, dass am Anfang der Inhalt steht", so Westphal.

Um die Vermarktung kümmert sich Westphal - die Autoren sollen sich ganz auf ihre journalistische Arbeit konzentrieren. Finanziert wird das Projekt derzeit durch Westphal und seinen Bruder, der Programmierer ist.

Ihre Kommentare
Kopf

Roswitha Schäfer-Neubauer

02.10.2013
!

Eine unwiderstehliche Idee! Und überwiegend anders als die inzwischen Huffpost-boulevardies -!Sondern mit verlockenden Themen, von denen die Welt etwas hat...Dazu endlich die Rückkehr zum Üblichen - bezahltes Schreiben! Im Prinzip die Idee, die ich mit LINKEDIN-Leute zu verwirklichen suchte, 2 years ago - Jeder schreibt aus seinem Land/vereint als ein "online-global" - bezahlt durch Werbung, in 3 bis 4 Sprachen but too big the project for one person...((


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.