Weg von YouTube: "tz Online" und "Merkur Online" kooperieren mit SnackTV

 

Die Webseiten der Münchner "tz" und des "Münchner Merkurs" verabschieden sich von YouTube und kooperieren ab sofort mit SnackTV. Sie liefern dem Portal als neuer Publisherpartner Video-Inhalte und binden den SnackTV-Player in ihre Webseiten ein.

Die Webseiten der Münchner "tz" und des "Münchner Merkurs" verabschieden sich von YouTube und kooperieren ab sofort mit SnackTV. Sie liefern dem Portal als neuer Publisherpartner Video-Inhalte und binden den SnackTV-Player in ihre Webseiten ein.

"tz Online" und "Merkur Online" liefern vor allem Videos aus München, viel Content gibt es zum FC Bayern München. Durch die Zusammenarbeit mit SnackTV wollen die Portale ihre Video-Reichweite erhöhen: "Wir freuen uns, unsere professionellen Video-Inhalte mit SnackTV zuverlässig und plattformunabhängig auf allen Endgeräten ausliefern zu können", sagt Andreas Koschinsky, Geschäftsführer der munich online GmbH und damit zuständig für "tz Online" und "Merkur Online". Bislang hosteten die Portale ihre Videos bei Youtube.

Die Kooperation biete zuätzlich die Möglichkeit, "das breite Nachrichtenangebot von 'Merkur' und 'tz' zusätzlich mit hochwertigen Videobeiträgen anzureichern", sagt Koschinsky weiter. SnackTV kooperiert mit 170 Lizenzgebern und bietet unter anderem Videos aus den Kategorien News, Stars & Lifestyle, Auto & Motor und Sport.

Christian Rymarenko, Managing Director bei SnackTV, freut sich über die Zusammenarbeit und betont die Vorteile des Deals: "Neben dem breiten Angebot an überregionalen Inhalten gelingt es SnackTV damit, auch das Portfolio an lokalen Video-Inhalten weiter auszubauen."

Für "tz" und "Merkur" macht die Zusammenarbeit mit SnackTV durchaus Sinn, haben sie doch jetzt Zugriff auf einen großen Pool an Video-Inhalten und können die Reichweite ihres eigenen Contents steigern. Den SnackTV-Player können "tz" und "Merkur" nach ihren Designvorstellungen anpassen. 

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.