"Konnte sich nicht durchsetzen" ZDF beendet Inka-Bause-Talkshow vorzeitig

 

Nun also doch: Das ZDF hat angekündigt, die Nachmittags-Talkshow "inka!" mit Inka Bause vorzeitig aus dem Programm zu nehmen. Am 8. November ist Schluss, ersetzt wird das erfolglose Format durch die neuen Folgen der "Topfgeldjäger".

Nun also doch: Das ZDF hat angekündigt, die Nachmittags-Talkshow "inka!" mit Inka Bause vorzeitig aus dem Programm zu nehmen. Am 8. November ist Schluss, ersetzt wird das erfolglose Format durch die neuen Folgen der "Topfgeldjäger".

Die Kochshow mit Steffen Henssler musste ihren werktäglichen Sendeplatz um 15 Uhr Anfang September räumen - eben für die neue Talkshow mit Inka Bause.

"Mit 'inka!' wollten wir eine alternative Programmfarbe am Nachmittag anbieten. Leider konnte sich die Talkshow nicht bei den Zuschauern durchsetzen. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für ihren Einsatz und insbesondere bei Inka Bause für die tolle Zusammenarbeit", sagt ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler.

Man arbeite dennoch weiter mit Inka Bause an weiteren Konzepten - "jenseits des Nachmittagsprogramms". 

ZDF entscheidet sich für Bause-Imageschaden

Schon vor Wochen gab es Spekulationen, dass das ZDF "inka!" möglicherweise frühzeitig beenden könnte (kress.de vom 7. Oktober 2013). Demnach wollte man abwägen, was eher zu verkraften sei: Ein vorgezogenes Aus und der damit verbundene Imageschaden für Sender und Moderatorin oder die schlechten Quoten. Eigentlich hatte das ZDF mit der Produktionsfirma Strandgutmedia vereinbart, dass man den Talk bis mindestens Weihnachten zeige.

Quoten lagen kontinuierlich unter dem Senderschnitt

Im Gegensatz zu ihrem Primetime-Erfolg "Bauer sucht Frau" (kress.de vom 22. Oktober 2013) fasste Bause am ZDF-Nachmittag nie so richtig Fuß. Von Anfang an lagen die Reichweiten und Marktanteile unter dem Senderschnitt. Auch beim jungen Publikum, auf das man beim ZDF mit dem Format ja eigentlich abzielte, war das Interesse nie vorhanden.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.