Axel Springers Prospektportal: kaufDA startet als Retale in den USA

 

Axel Springer exportiert das Konzept seines Prospektportals kaufDA in die USA. Das von der Springer-Tochter Bonial International Group betriebene Angebot heißt in den Vereinigten Staaten Retale.

Springer exportiert das Konzept seines Prospektportals kaufDA in die USA. Das von der Springer-Tochter Bonial International Group betriebene Angebot heißt in den Vereinigten Staaten Retale. Sitz ist Chicago.

Über ein Jahr hat laut Unternehmen die Vorbereitung gedauert. Zum Start hat Retale Prospekte von Handelsketten wie Target, Kohl's, Toys"R"Us, RadioShack und Family Dollar im Programm. Bis zum Black Friday, dem Freitag nach Thanksgiving, der als Beginn der Weihnachtseinkaufssaison gilt, hätten sich bereits 25 Einzelhandelsketten angemeldet. Die Prospekte veröffentlicht Retale auf der Website und in App.

Beim Sprung in die USA setzt Bonial auf Kenner des Marktes: Chefin des neu gegründeten Unternehmens ist Pat Dermody, die zuvor bei der Kaufhauskette Sears als Vice President den Bereich Marketing Services leitete. Der ehemalige Verkaufsdirektor der Tageszeitung Chicago Tribune, Gerry Joyce, ist Vice President U.S. Sales & Service. Julie Gardner, langjährige Chief Marketing Officer (CMO) bei der Einzelhandelskette Kohl's, soll das Executive-Team bei der Marktentwicklung unterstützen.

Gardner: "In den USA zwingt der Medienwandel von Print zu Digital – und dort vor allem hin zum mobilen Internet – die Marketingentscheider dazu, nach alternativen Vertriebswegen für ihre Werbeprospekte zu suchen. Retales intuitives und skalierbares Produkt für mobile Endgeräte ist eine sehr attraktive Antwort hierauf."

Bonial stellt für die Internationalisierung in den kommenden Jahren zusätzliche 33 Mio US-Dollar bereit. Ein Großteil hiervon wird in den neuen US-Markt investiert. Insgesamt betrage das Investment in die Gruppe 67,5 Mio Dollar.

(kaufDA, Retale)

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.