"Leider nicht das große Publikum erreicht": RTL setzt "Doc meets Dorf" nicht fort

04.11.2013
 

Schlechte Nachrichten für Fans von Dr. Fritzi Frühling (Inez Bjørg David), der Protagonistin von "Doc meets Dorf". RTL gab am Montag bekannt, dass es von der "sympathischen Landei-Romanze" (kress-Check) keine Fortsetzung geben wird. 

Schlechte Nachrichten für Fans von Dr. Fritzi Frühling (Inez Bjørg David), der Protagonistin von "Doc meets Dorf". RTL gab am Montag bekannt, dass es von der "sympathischen Landei-Romanze" (kress-Check) keine Fortsetzung geben wird. 

"Die Entscheidung war nicht einfach und letztendlich knapp", so ein Sprecher gegenüber dpa. Man habe in "Doc meets Dorf" einerseits bei den Figuren als auch den Geschichten großes Potenzial gesehen. Und man habe einen sehr speziellen Humor ausprobiert, der auch eine Fangemeinde erreicht habe. Letztlich habe das Format aber leider nicht das große Publikum erreicht. 

Die Produktion aus dem Hause teamWorx, bei der nur der Titel dämlich war, startete im August sogar mit einem Tagessieg beim jungen Publikum (kress.de vom 23. August 2013). Der Marktanteil lag bei 17,1% (1,59 Mio Zuschauer). Doch das Interesse ließ nach: Zuletzt notierte der Wert nur noch bei 11,4%. Zum Vergleich: Der Senderschnitt von RTL betrug im Oktober 14,8%.

Auf dem Sendeplatz von "Doc meets Dorf" zeigt RTL mittlerweile eine neue Staffel von "Alarm für Cobra 11", mit Quoten über den Sendernormalwerten.

Frauenabend findet keine Fortsetzung

RTL hat zuletzt auch den Daumen über den Sitcoms "Christine. Perfekt war gestern" und "Sekretärinnen - Überleben von 9 bis 5" gesenkt (kress.de vom 25. Oktober 2013). Sie waren mit "Doc meets Dorf" gestartet und bekommen ebenfalls keine Fortsetzung. Grund für das Aus: ganz miese Einschaltquoten. 

"Doc meets Dorf"-Macher arbeiten an "Killing Berlin" (AT)

Im Oktober wurde bekannt, dass Produzentin Steffi Ackermann (Ufa Fiction), Barbara Thielen und Ulrike Leibfried (RTL) arbeiten nach "Doc meets Dorf" und "Doctor's Diary" wieder gemeinsam an einem Projekt arbeiten. Diesmal entwickeln sie eine historische Mini-Serie. Angelehnt an ein reales Vorbild erzählt "Killing Berlin" (AT) die Geschichte eines Kommissars, der mit ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden die Polizeiarbeit der 20er Jahre revolutioniert und in ein schreckliches Verbrechen seiner Zeit verwickelt wird

Ihre Kommentare
Kopf

porgy ahlers

04.11.2013
!

Sehr schade! Es hat auch bei mir eine ganze Weile gedauert, bis mir diese Serie anfing zu gefallen. Mal ehrlich, man musste sich an diese Art von Humor gepaart mit eindringlicher und unerwarteter Ernsthaftigkeit erstmal gewöhnen. Aber das ungeschriebene Gesetz lautet: Lieber Zuschauer, friss oder es stirbt – entscheide dich schnell, wir haben keine Zeit für Kennlernphasen.


KFR

04.11.2013
!

solange nur mit fiktiven Traumwelten der dauer-abonnierten Autoren virtuelle erfundene Drehbücher und casting shows immer und immer wieder reproduziert werden ... kein Wunder


Julian

05.11.2013
!

..da guck ich mir lieber jede Woche Doc Hollywood auf DVD an als diese Serie.


TV-Querulant

05.11.2013
!

Leute: Genießt die freie, fernsehlose Zeit.


sseilmann

07.11.2013
!

Na toll. Wie einfallslos ist es eigentlich, an dieser Stelle dann Alarm für Cobra 11 zu zeigen? Mir war nicht klar, das dieser Mist überhaupt irgendeine Quote erzeugt.
porgy ahlers hat schon recht - die Sender haben gar kein Rückgrat um Neues mal über längeren Zeitraum auszuprobieren. Kein Wunder, dass alle Welt mittlerweile lieber bei YouTube surft, um dort das Ausprobieren selbst zu übernehmen...


Porgy Ahlers

Porgy Ahlers

Porgy Ahlers
Independent Creative Director

24.01.2020
!

.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.