VHB positioniert ihre Fachmedien neu: Haufe Gruppe übernimmt Schäffer-Poeschel

18.11.2013
 

Die Haufe-Gruppe mit Sitz in Freiburg übernimmt den Stuttgarter Verlag Schäffer-Poeschel, der bisher der Verlagsgruppe Handelsblatt gehörte. Die Transaktion wird zum 1. Januar 2014 wirksam. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. Die Geschäftsführung übernehmen zum 15. November 2013 Volker Dabelstein und Stephanie Walter. 

Die Haufe-Gruppe mit Sitz in Freiburg übernimmt den Stuttgarter Verlag Schäffer-Poeschel, der bisher der Verlagsgruppe Handelsblatt gehörte. Die Transaktion wird zum 1. Januar 2014 wirksam. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. Die Geschäftsführung übernehmen zum 15. November 2013 Volker Dabelstein (bisheriger Geschäftsführer Schäffer-Poeschel) und Stephanie Walter (bisher Verlagsleiterin der Haufe Gruppe) gemeinsam. Sitz des Unternehmens bleibt weiterhin Stuttgart. 

Das Verlagsprogramm von Schäffer-Poeschel deckt wirtschaftswissenschaftliche und steuerrechtliche Themen ab. Claudia Michalski, Geschäftsführerin der VHB, ist überzeugt, "dass Schäffer-Poeschel in der Haufe Gruppe ein perfektes Umfeld geboten wird, um sich weiterentwickeln zu können".

Auch der Fachverlag der VHB mit Sitz in Düsseldorf wird zum Jahresbeginn 2014 neu aufgestellt: Unter der Firmierung "Handelsblatt Fachmedien GmbH" soll sich diese Tochtergesellschaft in Zukunft auf vertriebsbasierte Geschäftsmodelle konzentrieren. Die Zeitschrift "absatzwirtschaft" wird im Zuge dessen ab Jahresbeginn von der Meedia GmbH & Co. KG in Hamburg, einem VHB-Tochterunternehmen verlegt. Es soll eine enge Print-Online-Verzahnung zwischen der "absatzwirtschaft" und Meedia geben, das im vergangenen Jahr von Dirk Manthey an die VHB verkauft wurde. Die Kooperation zwischen "absatzwirtschaft" und dem Deutschen Marketing-Verband DMV werde wie bisher fortgeführt, der DMV bleibe auch in Zukunft Herausgeber der "absatzwirtschaft", heißt es bei der VHB.

Auch die VHB-Zeitschriften "creditreform" und "Kurs" werden ab Jahresbeginn 2014 unter eine neue Führung gestellt: Beide Titel nimmt die Corporate Publishing-Tochter corps unter ihre Fittiche. Die bestehende Kooperation mit dem VVC Verband der Vereine Creditreform e.V. bleibe dabei auch in der neuen Konstellation bestehen.

"Ziel dieser neuen Struktur ist es, die Fachmedien in der VHB näher an die Dachmarken heranzuführen, Synergien in der Verlagsgruppe zu nutzen und die Voraussetzungen für weiteres Wachstum zu schaffen", so Claudia Michalski.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.