Im Februar 2014: Julian Reichelt löst Manfred Hart als "Bild.de"-Chef ab

 

Manfred Hart (Foto), 60, seit 2007 Chefredakteur von "Bild.de", übernimmt ab 1. Februar 2014 eine neue Aufgabe: Er wird Chefredakteur für digitale Entwicklungsprojekte bei "Bild".

Manfred Hart (Foto), 60, seit 2007 Chefredakteur von "Bild.de", übernimmt ab 1. Februar 2014 eine neue Aufgabe: Er wird Chefredakteur für digitale Entwicklungsprojekte bei "Bild". In dieser Funktion kümmert er sich künftig um die Weiterentwicklung von Projekten in Bereichen wie Community, Social Media, Social Publishing und Bewegtbild. Außerdem unterrichtet er an der Axel Springer Journalistenschule mit dem Schwerpunkt Online-Journalismus.

Neuer Chefredakteur von "Bild.de" wird zum gleichen Zeitpunkt Julian Reichelt, 33, seit 2007 Chefreporter bei "Bild". Er kam 2002 zu Axel Springer, nach Abschluss der Journalistenschule startet er 2004 im Nachrichten-Ressort von "Bild". In den vergangenen Jahren berichtete er v.a. aus Krisengebieten.

Hart startete seine journalistische Laufbahn bei der Münchner "Abendzeitung". 1998 wechselte er als Nachrichtenchef und stellvertretender Chefredakteur zu "Bild". Von 1999 bis 2000 war er stellvertretender Chefredakteur der "Welt am Sonntag" und von 2001 bis 2005 stellvertretender Chefredakteur von "Bild". Danach wechselte er kurzzeitig als Stellvertreter der Chefredakteurin zur "Bunten" und kehrte 2007 als "Bild.de"-Chefredakteur zu Axel Springer zurück.

"Unter der Führung von Manfred Hart wurde Bild.de in kürzester Zeit zum erfolgreichsten Online-Nachrichtenportal Deutschlands", so "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann. "Er hat ein großartiges Gespür für journalistische Entwicklungen, was ihn für die digitalen Zukunftsprojekte der Redaktion so wertvoll macht."

Mit Julian Reichelt übernehme ein "hervorragender junger Journalist" die Verantwortung von "Bild.de", der sich vom ersten Tag an in der Redaktion mit Gespür und Mut einen Namen gemacht habe, so Diekmann weiter.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.