Verkaufszahlen übertreffen Verlagserwartungen: Erstes "Chefkoch"-Heft verkauft sich 150.000 Mal

 

Rund 150.000 verkaufte Exemplare und 4.000 abgeschlossene Abonnements zählt Gruner + Jahr für die erste Ausgabe seines Food-Titels "Chefkoch". Die Druckauflage betrug 300.000 Exemplare.

Rund 150.000 verkaufte Exemplare und 4.000 abgeschlossene Abonnements zählt Gruner + Jahr für die erste Ausgabe seines Food-Titels "Chefkoch". Die Druckauflage betrug 300.000 Exemplare.

Das Magazin erschien bereits zum Launch am 10. Oktober auch als kostenpflichtige eMagazine-Ausgabe. Diese enthält alle Inhalte des Printmagazins sowie zusätzlich Kochvideos und interaktive Tools. Die Gratis-App, deren Download Voraussetzung für den Kauf des kostenpflichtigen eMagazines ist, wurde innerhalb von fast zwei Monaten bereits 42.000 Mal heruntergeladen, teilt G+J mit.

Auf dieser Basis wurden bisher über 3.000 eMagazines gekauft, davon rund 1.000 Mal im Digital-Abonnement. Alle Verkaufszahlen übertreffen die hohen Verlagserwartungen, heißt es in einer Mitteilung.

"Wir stellen im Magazin die aus Redaktionssicht besten sowie in der Community beliebtesten Rezepte von Chefkoch.de vor", sagt Jan Spielhagen, "Chefkoch"-Chefredakteur. "Die Rezepte werden allesamt von Profiköchen in unserer Küche nachgekocht, getestet und hier und da durch redaktionelle Tipps ergänzt. Zudem werden alle Gerichte in unserem Fotostudio hochwertig in Szene gesetzt. Das alles verstehen wir als Kompliment an die User, deren Rezepte wir auswählen – ein Kompliment, das auch unsere Magazinleser sehr zu schätzen wissen."

Neue Ausgabe ab sofort im Kiosk

Die neue Ausgabe des "Chefkoch"-Magazins liegt ab sofort im Kiosk. Unter dem Motto "Das wird ein schönes Fest" bietet das Heft 50 Rezepte für Festmenüs, die besten Rezepte mit dem Wintergemüse Kohl sowie besondere Kochideen, wenn es mal wieder schnell gehen soll. Die aktuelle Ausgabe ist weiterhin zum Einführungspreis von 1,50 Euro im Handel erhältlich. Im kommenden Jahr erscheint das Magazin zwölf Mal.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.