Neue Inhalte, veränderter Look: Bauer frischt "Joy" auf

 

Seit Juni hat Stefan Claußen das Sagen bei dem Frauenmagazin "Joy" (Bauer). Nun werden erste Veränderungen sichtbar. Mit der aktuellen Ausgabe kommt das Heft in einem neuem Look an den Kiosk.

Seit Juni hat Stefan Claußen das Sagen bei dem Frauenmagazin "Joy" (Bauer). Nun werden erste Veränderungen sichtbar. Mit der aktuellen Ausgabe kommt das Heft in einem neuem Look an den Kiosk.

Die neue "Joy" sei mehr denn je eine "Trendbibel", so Claußen, der den Chefredakteurs-Posten von Gerald Büchelmaier übernommen hatte. Mit neuen Heftelementen biete die Zeitschrift "noch mehr Orientierung in Fashion, Beauty, Lifestyle und People", so Claußen. Am Relaunch arbeiteten Anne Oppel als stellvertretender Chefredakteurin und die langjährige Art Direktorin Ute Bundesmann mit.

Und das wurde gemacht: Die Bildsprache kommt jetzt in Instagram-Optik daher, es gibt neue Introseiten für jede Rubrik und optische Elemente sollen eine "klare Heftstruktur" und gute Leserführung schaffen. Frische Rubriken und Seiten haben es außerdem ins Heft geschafft.

Im "Stylecheck" bewertet die Modepolizei – bestehend aus einer "Joy"-Leserin und dem Designer-Duo Kaviar Gauche – regelmäßig die Outfits der Stars. Männer, die stellvertretend für die Freunde und Partner der Leserinnen stehen, kommen jeden Monat im "Street Talk" zu Wort.

"Unser Ziel ist es, die Marktposition von Joy bei den jungen Frauenzielgruppen deutlich auszubauen", sagt Jörg Hausendorf, Konzerngeschäftsleiter und Geschäftsführer der MVG Premium GmbH. "Denn wir wollen mit allen unseren Magazinen marktführend bei den Frauenzielgruppen sein."

Die verkaufte Auflage der monatlichen "Joy" sank zuletzt von 371.688 (IVW, 3/2012) auf 344.841 Exemplare (3/2013).

Begleitet wird der Relaunch von einem TV-Flight auf ProSieben, Sat.1, RTL, Super RTL, Vox und Viva sowie einer Printkampagne, einer bundesweiten Infoscreen-Kampagne und Online-Werbung.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.