Spiegel-TV-Chef Matthias Schmolz im kress-Interview: "Wir sind zurück in den schwarzen Zahlen"

 

Matthias Schmolz, 50, Geschäftsführer von Spiegel TV, SpiegelNet und Spiegel Online, rechnet für 2013 für die Fernsehtochter des Spiegel-Verlags mit einem Umsatz von 35 Mio Euro. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen noch 4 Mio Euro mehr umgesetzt. Dennoch zeigt sich Schmolz im Interview mit dem kressreport (EVT: 13. Dezember) mit diesem Ergebnis zufrieden: "Wichtiger als die Umsatzgröße selbst ist, dass wir es in diesem Jahr geschafft haben, in die schwarzen Zahlen zurückzukommen."

Die Fernsehtochter des Spiegel-Verlags, die Spiegel TV GmbH, hat sich nach drei schweren Jahren zurück in die Gewinnzone gekämpft. Matthias Schmolz, 50, Geschäftsführer von Spiegel TV, SpiegelNet und Spiegel Online, rechnet für 2013 mit einem Umsatz von 35 Mio Euro. Ein Jahr zuvor hatte die TV-Sparte noch 4 Mio Euro mehr umgesetzt.

Dennoch zeigt sich Schmolz mit diesem Ergebnis zufrieden. "Wichtiger als die Umsatzgröße selbst ist, dass wir es in diesem Jahr geschafft haben, in die schwarzen Zahlen zurückzukommen", sagt er im Interview mit dem kressreport (EVT: 13. Dezember). Den Preis dafür haben vor allem die Mitarbeiter bezahlt: Seit 2010 wurde deren Zahl auf 120 halbiert (u.a. kress.de vom 27. November 2012).

Neugierig geworden? Dann geht es hier zum kostenlosen Probe-Abonnement des kress ePapers und des gedruckten Hefts

Zuletzt war im August bekannt geworden, dass Spiegel TV seinen Berliner Standort aufgeben und acht der 14 dort Beschäftigten zum Jahresende entlassen wird (kress.de vom 28. August 2013). "Wir können unseren Standort Berlin leider nicht gut genug auslasten", begründet Schmolz diesen Schritt. Die Entscheidung sei für die Betroffenen hart, aber notwendig. Weitere Stellenstreichungen seien für das kommende Jahr nicht geplant. "Wir haben damit unsere Restrukturierung abgeschlossen", sagt Schmolz.

An der seit 2008 geltenden Firmenstruktur will der Verlagsleiter trotz veränderter Auftragslage festhalten. Spiegel TV gliedert sich in sechs Bereiche. Rund neun Mio Euro haben 2013 die beiden Sendungen "Spiegel TV Magazin" (RTL) und "Spiegel TV Reportage" (Sat.1) bewegt. Co- und Auftragsproduktionen wie der ZDF-Zweiteiler "Sibirien und die Deutschen" oder die Dokumentation "Und alle haben geschwiegen" setzten rund 14 Mio Euro um. Der Rest entfällt auf die Bezahlsender "Spiegel Geschichte" und "Spiegel TV Wissen", Unterhaltungsformate (Spiegel TV Infotainment), Fiktionproduktionen der Aspekt Telefilm (u.a. "Arnes Nachlass") und digitale Projekte wie "spiegel.tv" und Videos für "Spiegel Online".

Für 2014 kündigt Schmolz eine verstärkte Zusammenarbeit mit den TV-Sendern Arte und ZDFneo an.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.