Jalag präsentiert Relaunch mit Wohlfühlglück: "Vital" mit neuem Look and Feel

 

Wohlfühlglück auf allen Seiten: Der Jahreszeitenverlag hat seinem Traditionstitel "Vital" einen Relaunch spendiert. Titel, Logo, Layout, Bildsprache und Papier sind erneuert worden. Auch inhaltlich wurde Hand angelegt und alles auf das Motto Wohlfühlglück ausgelegt.

Wohlfühlglück auf allen Seiten: Der Jahreszeitenverlag (Jalag) hat seinem Traditionstitel "Vital" einen Relaunch spendiert. Titel, Logo, Layout, Bildsprache und Papier sind erneuert worden. Auch inhaltlich wurde Hand angelegt und alles auf das Motto Wohlfühlglück ausgelegt. Die neue "Vital" ist ab 18. Dezember erhältlich.

Food ist nicht mehr Food

Eine klassische Ressortaufteilung wurde zugunsten von drei Rubriken aufgelöst: Die Inhalte des Frauentitels werden nun unter Energie, Balance und Entspannung gebündelt. Heißt im Klartext: Food ist nicht mehr Food, sondern während der Matcha-Tee in der Balance zu finden ist, trifft man in der Entspannung auf die heiße Schokolade. Entwickelt wurde das Konzept von Medien-Entwickler Nikolas Marten und seiner Agentur Mar10 media in Zusammenarbeit mit der Redaktion um Chefredakteurin Carolin Streck.

"Wenn man ein Heft aufschlägt, will ich, dass sich auf den ersten Seiten schon ein Wow-Effekt einstellt. Dies halte ich für wesentlich für die dauerhafte Existenz von hochwertigen Zeitschriften", sagt Ingo Kohlschein, Geschäftsführer im Jalag im aktuellen kressreport 25.13. Er erwartet fürs kommende Jahr ein spürbares Wachstum bei Auflage und Anzeigenaufkommen.

Swipe entwickelt "Vital"-App

Den Wow-Effekt erfüllt die neue "Vital" schon durch ihre Ausstattung: Hochwertiger und moderner kommt das Heft daher, statt Klammer- gibt es eine Klebebindung, die Grammatur wurde erhöht. Insgesamt hat der Verlag eine sechsstellige Summe investiert.

Außerdem neu: die "Vital"-App, die der Leserin mit kleinen Aufgaben spielerisch ihr Wohlfühlglück ermöglicht. Entwickelt wurde sie von der Agentur Swipe, die auch für "Der Abend" vom Spiegel-Verlag Hand anlegte (kress.de vom 10. September 2013). Wie die kostenlose App, die mit keiner Silbe das Heft erwähnt, auf die Unternehmensziele einzahlt, ist nicht ganz klar. Der einzige Sponsoren-Platz, der eine sechsstellige Summe kostet, ist zum Start noch nicht belegt. Vielmehr soll es um eine virale Verbreitung gehen: Für jede erledigte Aufgabe gibt es Punkte, die via Facebook-Posting für andere sichtbar werden. Der Download (App-Store und Google Play) ist ab sofort möglich.

Die "Vital"-Offensive ist aber nicht das einzige, womit der Jalag ins neue Jahr startet. Welche neuen Printprodukte Ingo Kohlschein und Peter Rensmann planen und wie die Pläne zur Wiederbelebung von "Tempo" aussehen, lesen Abonnenten im aktuellen kressreport, der seit Freitag erhältlich ist.

Hier gehts zum kostenlosen gedruckten und digitalen Probe-Exemplar

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.