Für die Zeit nach Beendigung seiner Talkshow: NDR mit Beckmann über zwei neue Formate im Gespräch

06.01.2014
 

Der NDR hat einen "Spiegel"-Bericht bestätigt, wonach der Sender mit Reinhold Beckmann, 57, über zwei neue Formate im Gespräch ist. Laut "Spiegel" wird eine journalistische Sendung mit politischen Themen vorbereit, die fürs Erste konzipiert ist;

Der NDR hat einen "Spiegel"-Bericht bestätigt, wonach der Sender mit Reinhold Beckmann, 57, über zwei neue Formate im Gespräch ist. Laut "Spiegel" wird eine journalistische Sendung mit politischen Themen vorbereit, die fürs Erste konzipiert ist; und und eine Late-Night-Show, die samstags im Dritten Programm des NDR laufen könnte.

Ob die Formate auch umgesetzt werden, sei laut Senderkreisen noch nicht entschieden. Noch habe Beckmanns wöchentlicher Donnerstags-Talk Priorität, den dieser noch bis zum Herbst im Ersten präsentieren wird.

Beckmann hatte im vergangenen Mai in einem Zeitungsinterview seinen Rücktritt als Talker bekanntgegeben: "Ich bin der Debatten über Sinn und Unsinn der politischen Talkshows in der ARD einfach müde", so der Fernsehmoderator damals im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (kress.de vom 26. Mai 2013). Er habe das Gefühl gewonnen, dass es bei der Bewertung der Talkshows in der ARD nicht um Qualität, sondern nur um die Frage gehe, welche Sendeanstalt wie viele Talkshows habe. "Das ist ein Abzählreim. Da wollte ich nicht mitgerechnet werden."

NDR-Intendant Lutz Marmor verstand die Entscheidung Beckmann: "Es ist völlig nachvollziehbar, dass er nach 15 Jahren etwas Neues für uns machen möchte, zumal er die ständigen Diskussionen über die Talkshows ermüdend findet. Dieses Gefühl teile ich." Marmor kündigte im vergangenen Mai zugleich neue Beckmann-Formate für das NDR-Fernsehen an (kress.de vom 27. Mai 2013).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.