Gespräche über das "Wann" laufen: Funke Mediengruppe bestätigt Nienhaus-Weggang

 

"Es ist richtig, dass Christian Nienhaus die Funke Mediengruppe verlassen wird". Das teilte der Funke-Gesellschafterkreis am Donnerstag mit und bestätigt damit die am Mittwoch vom "Handelsblatt" veröffentlichte Meldung, dass der Zeitungsgeschäftsführer auf dem Absprung ist.

"Es ist richtig, dass Christian Nienhaus die Funke Mediengruppe verlassen wird". Das teilte der Funke-Gesellschafterkreis am Donnerstag mit und bestätigt damit die am Mittwoch vom "Handelsblatt" veröffentlichte Meldung, dass der Zeitungsgeschäftsführer auf dem Absprung ist (kress.de vom 8. Januar 2014).

Nienhaus möchte seinen in eineinhalb Jahren auslaufenden Vertrag nicht verlängern und sich anderen beruflichen Herausforderungen widmen, heißt es in einer Mitteilung. Derzeit führen die Gesellschafter und Nienhaus Gespräche darüber, ob und wann eine vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses sinnvoll und möglich ist.

"Ohne seine Erfahrung und sein Engagement wäre der Springer-Deal nicht zustande gekommen"

Nienhaus habe sich in den vergangenen Monaten mit ganzer Kraft für den Kauf der Zeitungs-und Zeitschriften-Titel von Axel Springer eingesetzt, heißt es weiter in der Funke-Mitteilung. Sein Ziel sei es gewesen, mit der Transaktion die Grundlage für den Aufbau eines "neuen, zukunftsfähigen nationalen Medienhauses" zu schaffen. Gemeinsam mit den Geschäftsführern Manfred Braun und Thomas Ziegler habe er die Transaktion erarbeitet, verhandelt und die Zustimmung der Gremien eingeholt. "Ohne seine Erfahrung, sein Know-how und sein Engagement wäre der Deal nicht zustande gekommen", stellen die Gesellschafter klar. Das "Handelsblatt" hatte indes gemeldet, dass Nienhaus angeblich nicht alle Punkte des Deals mitgetragen habe.

Der Kauf der Springer-Titel bleibe von dieser Entscheidung unberührt, heißt es weiter. Manfred Braun und Thomas Ziegler werden die Integration weiter vorbereiten. Unterstützt werden sie dabei vom Aufsichtsrat sowie von einem Zeitungsboard, zu dem unter anderem Harald Wahls (Geschäftsführer BZV Medienhaus), Inga Scholz (Geschäftsführerin Zeitungsgruppe Thüringen), Klemens Berktold (Leiter des Geschäftsbereichs Druckerei) sowie Frank Mahlberg (Geschäftsführer Hamburger Abendblatt und Berliner Morgenpost) gehören.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.