Umzug von "Eltern" und der "P.M."-Gruppe: Nur ein Drittel der Mitarbeiter geht nach Hamburg

 

Die Top-Personalie Axel Bogocz und die Gerüchte um weitreichende Entlassungen beim Österreich-Ableger Verlagsgruppe News sind nur eine Baustelle im Großumbauprojekt G+J. Am Standort München, der bekanntlich geschlossen und nach Hamburg verlegt werden soll, läuft nun die Erklärungsfrist der Redaktionen ab. Wie die "FAZ" erfahren haben will, zieht es nur 32% der "Eltern"- und "P.M."-Mitarbeiter in den Norden.

Die Top-Personalie Axel Bogocz und die Gerüchte um weitreichende Entlassungen beim Österreich-Ableger Verlagsgruppe News sind nur eine Baustelle im Großumbauprojekt G+J. Am Standort München, der bekanntlich geschlossen und nach Hamburg verlegt werden soll, läuft nun die Erklärungsfrist der Redaktionen ab. Wie die "FAZ" erfahren haben will, zieht es nur 32% der "Eltern"- und "P.M."-Mitarbeiter in den Norden.

Maximal ein Monatsgehalt pro Betriebsjahr als Abfindung

Laut Informationen der Zeitung soll die Mehrheit der betroffenen Redakteure und Verlagsangestellten von "Eltern" und den Titeln der "P.M."-Familie, die weiterhin Hans-Hermann Sprado als Chefredakteur führt, das G+J-Abfindungsangebot angenommen haben. Das sieht vor, dass im besten Fall (ab der Altersklasse 47+) ein Monatsgehalt pro Jahr der Betriebszugehörigkeit gezahlt werden. Jüngere Mitarbeiter bekommen nur 90% eines Monatsgehalts. 

Wie viel Revolte wagen die "Neon"- und "Nido"-Teams?

Noch völlig unklar ist, ob die Redaktionen der Renommier-Titel "Neon" und "Nido" für einen Paukenschlag sorgen und sich mehrheitlich dem unpopulären Umzug von der Isar an die Elbe verweigern. Zuletzt gärte es stark bei den jungen Magazinen.

Allerdings reagiert auch G+J rasch und machte Oliver Stolle zum Jahresbeginn zum neuen Chefredakteur. Seine Vorgänger Vera Schroeder und Patrick Bauer hatten es zuvor bevorzugt, die berühmten "neuen beruflichen Wege" zu gehen. 

Nun haben die "Neon"- und "Nido"-Mannschaften noch bis nächste Woche Zeit, ihre Entscheidungen zu treffen.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.