Wachstum vor allem bei den jungen Hörern: 4 von 5 Deutschen schalten jeden Tag Radio ein

05.03.2014
 

4 von 5 Deutschen schalten jeden Tag das Radio ein. Die Tagesreichweite ist in allen Zielgruppen leicht gestiegen - besonders bei den Jungen. Die 5-Jahresbetrachtung zeigt: Der digitale Umbruch stärkt Reichweite und Nutzungszeit von Radio. Dies sind Ergebnisse der Media-Analyse 2014 Radio I.

4 von 5 Deutschen schalten jeden Tag das Radio ein. Die Tagesreichweite ist in allen Zielgruppen leicht gestiegen - besonders bei den Jungen. Die 5-Jahresbetrachtung zeigt: Der digitale Umbruch stärkt Reichweite und Nutzungszeit von Radio. Dies sind Ergebnisse der Media-Analyse 2014 Radio I, die am Mittwoch in Frankfurt veröffentlich wurde. 

Die Zahlen im Detail: 58,64 Millionen der Deutschen ab zehn Jahren holen sich werktags den medialen Begleiter Radio an ihre Seite (ma 2013 Radio II: 58,22). Die Verweildauer zeigt sich dabei konstant bei 249 Minuten. Der Blick auf den Langzeitvergleich der letzten fünf Jahre zeigt: Die Tagesreichweite ist von 78,6 % im Jahr 2009 auf nunmehr 79,9 % gestiegen (+1,7 %). Auch die Zeit der Hörer mit Radio steigerte sich seitdem, und zwar um acht Minuten, von 241 auf 249 Minuten (+3,3 %).

Bei der jungen Zielgruppe zeige sich beim Blick auf die Entwicklung in den letzten fünf Jahren noch deutlicher, dass Radio die Zeit des digitalen Umbruchs genutzt habe, um seine Stellung im Hörermarkt zu festigen bzw. sogar stärker auszubauen, erklärt die Gattungsinitiative Radiozentrale. Denn gerade die Jungen wendeten sich naturgemäß neuen Medien stärker zu. Schalteten 2009 noch 67 % der 10-19jährigen täglich das Radio ein, sind es heute bereits 69 %. Dies entspricht einer Steigerung von 3 Prozent. Ihre Verweildauer ist von 117 auf 129 Minuten gestiegen (+10,3 %).

"Kann kein anderes klassisches Massenmedium in der digitalen Welt so leisten"

Lutz Kuckuck, Geschäftsführer der Radiozentrale: "Egal auf welchem Device, ob unterwegs oder stationär: die Ohren sind frei für/bei Begleit-Tätigkeiten. Radio als vertrauter und glaubwürdiger Tagesbegleiter, Informationsmedium und Stimmungsmodulator ist der Grund für die stabile Wertschätzung und Nutzung von Radio durch seine Hörer, die kein anderes klassisches Massenmedium in der digitalen Welt so leisten kann." Denn ganz gleich, wie schnell sich die Welt verändere - Aufstehen, Alltagsroutinen und Arbeit fielen auch in digitalen Zeiten nicht weg, sondern gingen mit Radio an der Seite weiterhin leichter von der Hand, so Kuckuck. Diese Stabilität bietet den Werbetreibenden eine "verlässliche massenmediale Ansprache und Verankerung in der Region, die zunehmend weniger Medien bieten können".

Hingtergrund: Alle dargestellten Werte beziehen sich auf die ma 2014 Radio I, Radio gesamt ab 10 Jahren (inklusive werbefreie Programme), Mo-Fr 5-24 Uhr. Die Radiodaten wurden in zwei Befragungswellen auf Basis von repräsentativ angelegten Telefon-Interviews ermittelt.

Träger der ma ist die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse - ein Zusammenschluss von Unternehmen der Werbe- und Medienwirtschaft mit dem Ziel der Erforschung der Massenkommunikation.

Am 26. März 2014 wird erstmals die ma IP Audio erscheinen, um den zahlreichen Webstreams Rechnung zu tragen, die mit neuen Formaten und Kanälen neue Zielgruppen für Radio erschließen.

Datenmaterial zur ma 2014 Radio I inklusive Fünfjahresvergleich unterwww.radiozentrale.de/ergebnisse-ma-2014-radio-I

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.