"Große Fortschritte im Digitalgeschäft": RTL Group schafft Gewinnsprung - dank Deutschland

06.03.2014
 

Die RTL Group hat 2013 ein stabiles Geschäftsjahr in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld hingelegt. Bauen konnte der TV-Konzern einmal mehr auf die Mediengruppe RTL Deutschland, die wieder ein Rekordergebnis einfuhr. "Dank der guten Ergebnisse aller anderen Einheiten konnten wir alle Ertragsindikatoren - Ebita, Umsatzrendite und Nettogewinn - steigern", so die Chefs Anke Schäferkordt und Guillaume de Posch.

Die RTL Group hat 2013 ein stabiles Geschäftsjahr in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld hingelegt. Bauen konnte der TV-Konzern einmal mehr auf die Mediengruppe RTL Deutschland, die wieder ein Rekordergebnis einfuhr: das Ebita stieg um 7,1% auf 622 Mio Euro, vor allem dank höherer Werbeeinahmen "bei anhaltender Kostendisziplin". Insgesamt kletterte der operative Gewinn in der RTL Group um 6,9% auf 1,152 Mrd Euro. Unter dem Strich kamen 870 Mio Euro heraus - ein sattes Plus von 45,7% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. 

"Dank der guten Ergebnisse aller anderen Einheiten konnten wir alle Ertragsindikatoren - Ebita, Umsatzrendite und Nettogewinn - steigern", so die Chefs Anke Schäferkordt und Guillaume de Posch. Auch die Aktionäre profitieren: Mit einer Dividende von insgesamt 7,00 Euro pro Aktie für das Geschäftsjahr 2013.

"Wir haben bei der Stärkung unseres Kerngeschäfts und dem Aufbau neuer Wachstumstreiber große Fortschritte gemacht, vor allem im Digitalbereich", erklärten die RTL-Group-Bosse am Donnerstag. Der Digitalumsatz stieg um 26% auf 236 Mio Euro. Insgesamt gingen die Erlöse in der RTL Group um 1,8% auf 5,889 Mrd Euro zurück. Begründung: Höhere Umsätzen von RTL Nederland und der Mediengruppe RTL Deutschland hätten rückläufigen Umsätze bei FremantleMedia sowie Wechselkurseffekten gegenüberstanden.

"Auf der Grundlage unserer sehr gesunden Finanzlage verfügen wir über den Investitionsspielraum um Gelegenheiten in unseren drei strategischen Säulen Sendergeschäft, Inhalteproduktion und Digital wahrzunehmen", so Schäferkordt/de Posch. Man wolle auf jeden Fall das Umsatzwachstum der RTL Group beschleunigen.

Die RTL Group gehört zu 75,1 Prozent dem Medienkonzern Bertelsmann.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.