Sie kommen von "Impulse", "SZ" und "SpOn": "Zeit" stellt vier Redakteure für Hamburg-Teil ein

 

In knapp einem Monat bringt die "Zeit" ihren neuen "Hamburg"-Teil heraus. Höchste Zeit also, ein Redaktionsteam zusammenzustellen, das Charlotte Parnack, 31, und Peer Teuwsen, 46, leiten.

In knapp einem Monat bringt die "Zeit" ihren neuen "Hamburg"-Teil heraus. Höchste Zeit also, ein Redaktionsteam zusammenzustellen, das Charlotte Parnack, 31, und Peer Teuwsen, 46, leiten (kress.de berichtete). Der Verlag hat nun vier neue Redakteursstellen besetzt.

Während Parnack und Teuwsen sich vorrangig auf Stadt- und Gesellschaftspolitik konzentrieren, bringen Hanna Grabbe, 34, und Oliver Hollenstein, 29, einen Wirtschaftshintergrund mit. Grabbe verantwortete bisher das Ressort "Unternehmen" bei dem in Hamburg ansässigen Magazin "Impulse". Vorher war sie als Redakteurin für die G + J Wirtschaftsmedien sowie für die "Financial Times Deutschland" tätig. Oliver Hollenstein hat bei der "Süddeutschen Zeitung" volontiert und arbeitete zuletzt als Reporter mit Schwerpunkt Wirtschaft für das Blatt.

Außerdem holt die "Zeit" Daniel Haas, 46, und Kilian Trotier, 30, ins Hamburg-Team - beide bringen Erfahreung mit Kultur- und Gesellschaftsthemen mit. Daniel Haas, 46, arbeitete zuvor als Kulturredakteur bei "Spiegel Online" sowie als Literaturredakteur der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und zuletzt als Autor für "FAS", "Cicero" und "Focus". Kilian Trotier wechselt vom Feuilleton der "Zeit" in das neue Redaktionsteam der Hamburg-Ausgabe.

Ressortleiterin Charlotte Parnack war bisher als Büroleiterin Hamburg der "SZ" für den Norden Deutschlands zuständig. Peer Teuwsen hatte zuvor die Schweiz-Seiten der "Zeit" aufgebaut.

"Wir haben eine enorm engagierte Mannschaft gefunden, die so vielfältig ist wie Hamburg selbst", sagt der Geschäftsführende Redakteur Patrik Schwarz, der im Auftrag der Chefredaktion das Projekt verantwortet. "Seit mehr als 60 Jahren entsteht die 'Zeit' Woche für Woche in Hamburg", so Schwarz, "und wir fühlen uns ermuntert durch die vielen Leser, die sich jetzt auf die  Premiere eines eigenen Hamburg-Teils der Zeit freuen."

In der gesamten Metropolregion wird die "Zeit" ab dem 3. April wöchentlich zusätzlich einen mindestens achtseitigen Hamburg-Teil enthalten (kress.de berichtete). Die Redaktion will die wichtigen Themen der Hansestadt aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Wissenschaft und Bildung in der Ausgabe abbilden.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.