Den "90elf"-Kopf zieht es in den Süden: Florian Fritsche verabschiedet sich von Regiocast

07.03.2014
 

Florian Fritsche, Geschäftsführer der Regiocast Digital (RCD) und maßgeblicher Kopf hinter dem inzwischen eingestellten Fußballradio 90elf, verlässt Ende April das Unternehmen.

Florian Fritsche, Geschäftsführer der Regiocast Digital (RCD) und maßgeblicher Kopf hinter dem inzwischen eingestellten Fußballradio 90elf, verlässt Ende April das Unternehmen. Er will sich in Zukunft in Süddeutschland neuen Herausforderungen in Süddeutschland stellen.

Rainer Poelmann, Sprecher der Geschäftsführung der Regiocast und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Regiocast Digitial, dankte Fritsche am Freitag für seine langjährige Mitarbeit in einer ganzen Reihe von Führungspositionen im Unternehmen: "Fritsche hat in der Regiocast von derAssistenz der Geschäftsführung bis hin zum verantwortlichen Geschäftsführer der Regiocast Digital an vielen maßgeblichen Projekten mit großem Engagementmitgewirkt und mitgestaltet. Insbesondere verbindet sich sein Name mit dem digitalen Fußballprogramm 90elf, das er mit seinem Team zu einem viel beachteten Erfolg entwickelnkonnte."

Über die Neubesetzung der Geschäftsführung der RCD, in der die Regiocast ihre digitalen Radiothemen bündelt, wird, so Rainer Poelmann weiter, in den kommenden Wochen entschieden werden.

Florian Fritsche dankte seinerseits der Geschäftsführung der Regiocast und dem gesamten Team für die gute Zusammenarbeit und für das Verständnis für seine Zukunftspläne: "Der Regiocast verdanke ich eine wahnsinnig spannende berufliche Zeit. Ich habe mir natürlich vor allem auch deshalb die Entscheidung, einen neuen Weg einzuschlagen, nicht leicht gemacht. Dennoch freue ich mich, nach vielen Jahren intensiver Arbeit an den Standorten Berlin und Leipzig auf einen - auch persönlichen und geografischen - Tapetenwechsel. Den digitalen Radiothemen werde ich dessen ungeachtet weiter treu bleiben."

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.