50. Grimme-Preis: "Circus HalliGalli" und Böhmermanns "Neo Magazin" gewinnen

 

Die Verleihung findet zwar erst am 4. April statt, doch die Gewinner des 50. Grimme-Preises stehen bereits jetzt fest. Freuen können sich u.a. Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, die in der Kategorie "Unterhaltung" einen Preis für die Konzeption und Moderation der ProSieben-Show "Circus HalliGalli" erhalten.

Die Verleihung findet zwar erst am 4. April statt, doch die Gewinner des 50. Grimme-Preises stehen bereits jetzt fest. Freuen können sich u.a. Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, die in der Kategorie "Unterhaltung" einen Preis für die Konzeption und Moderation der ProSieben-Late-Night-Show "Circus HalliGalli" erhalten.

"Die Etablierung einer neuen Personality Late-Night-Show, ist eine der schwierigsten Aufgaben im deutschen Fernsehen", so Marcus Wolter, Geschäftsführer Endemol Deutschland. "Dies ist der Florida TV gemeinsam mit ProSieben mit Bravour gelungen. Ich freue mich, dass Sender- und Produzenten-Leistung von der Grimme-Jury mit einem Preis belohnt wird!"

Außerdem zeichnet das Grimme-Institut Matthias Schulz und Philipp Käßbohrer (Produktion) sowie Jan Böhmermann (Moderation/Autorenschaft/Produktion) für das Format "Neo Magazin" (ZDF/ZDFneo) aus.

"In der Unterhaltung ist bei den ausgezeichneten Formaten die Ähnlichkeit in einer ganzen Reihe von Punkten auffällig", erklärte Grimme-Direktor Uwe Kammann. "So setzen sie auf Grenzüberschreitungen und Unberechenbarkeit, sie wollen verblüffen und in schönster Systematik ganz schräge Elemente vermischen, zum großen Spaß eines Ironie-verliebten Publikums."

"Sonneborn rettet die Welt" ausgezeichnet

In der Kategorie "Information & Kultur" bekommen u.a. Martin Sonneborn, Susanne Müller (Regie/Produktion) und Andreas Coerper (Idee, Buch, Regie) einen Grimme-Preis für die satirische Reportage-Reihe "Sonneborn rettet die Welt" (ZDF/ZDFneo).

Im Wettbewerb "Fiktion" werden fünf Produktionen ausgezeichnet: Hannah Ley und Raymond Ley (Drehbuch, Regier) sowie Matthias Brandt (Darstellung) bekommen einen Preis für "Eine mörderische Entscheidung" (NDR/Arte).

Für ihre Leistungen in "Grenzgang" (WDR/NDR), einem Film über die Beziehung zweier Menschen in der hessischen Provinz, erhalten Autorin Hannah Hollinger, Regisseurin Brigitte Maria Bertele, Szenenbildner K.D. Gruber sowie die Darsteller Claudia Michelsen und Lars Eidinger eine Grimme-Trophäe. Weitere Auszeichnungen gehen an Autor Martin Ambrosch, Regisseurin Sabine Derflinger sowie die Darsteller Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer für ihren Film "Tatort: Angezählt" (rbb/ORF), der den Tod einer Bulgarin im Wiener Prostituierten-Milieu thematisiert.
 
Holger Karsten Schmidt (Buch), Stephan Wagner (Regie), Zazie Knepper (Szenenbild) sowie Ronald Zehrfeld und Florian Panzner (Darstellung) werden für "Mord in Eberswalde" (WDR) ausgezeichnet. Der Film erzählt den Fall des Sexualstraftäters und Kindesmörders Erwin Hagedorn in der DDR. Für die Echtzeit-Serie "Zeit der Helden" (SWR/Arte) erhalten Beate Langmaack (Buch), Kai Wessel (Regie), Volker Heise, Thomas Kufus, Martina Zöllner (Idee und Konzeption) sowie Julia Jäger und Oliver Stokowski (stellvertretend für das Darsteller-Ensemble) den Grimme-Preis.

Für Grimme-Direktor Uwe Kammann liefern die ausgezeichneten Filme den Beleg dafür, "dass auch und gerade über intensives fiktives Erzählen bedrängende gesellschaftliche Fragestellungen erhellt und existentielle Situationen in glaubwürdiger Verdichtung dargestellt werden können."

"Große Bandbreite an Formen, Inhalten und Handschriften"

"Auch der Jubiläumsjahrgang bietet herausragende Fernsehproduktionen mit einer großen Bandbreite an Formen, Inhalten und ganz individuellen Handschriften", so Grimme-Direktor Uwe Kammann auf der Pressekonferenz in Düsseldorf. Bemerkenswert sei ein deutlicher Akzent auf Gegenwartsthemen, sowohl bei der Fiktion als auch bei den Informationssendungen.

Insgesamt werden in den drei Wettbewerbskategorien "Fiktion", "Information & Kultur" sowie "Unterhaltung" zwölf Preise "für modellhafte und vorbildliche TV-Produktionen" vergeben. Alle Gewinner finden Sie hier.

Dem Programmformat "Tatort" hat der Stifter des Grimme-Preises, der Deutsche Volkshochschulverband, in diesem Jahr die Besondere Ehrung für dessen über vier Jahrzehnte anhaltende herausragende Rolle im deutschen Fernsehen zugesprochen (kress.de berichtete).

Die 50. Verleihung des Grimme-Preises wird am 4. April ab 19 Uhr live auf 3sat ausgestrahlt. Michael Steinbrecher wird die Preisgala moderieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.