"Der Verkauf ist eine Zäsur": G+J trennt sich von US-Druckgeschäft BPC

 

Gruner + Jahr verkauft sein Druckgeschäft in den USA, die Brown Printing Company (BPC), an Quad/Graphics. Die Transaktion beinhaltet die Übernahme der drei Druckereien in Waseca, Woodstock und East-Greenville inklusive der Mitarbeiter und Verpflichtungen, die zu BPC gehören.

Gruner + Jahr verkauft sein Druckgeschäft in den USA, die Brown Printing Company (BPC), an Quad/Graphics. Die Transaktion beinhaltet die Übernahme der drei Druckereien in Waseca, Woodstock und East-Greenville inklusive der Mitarbeiter und Verpflichtungen, die zu BPC gehören.

BPC ist Teil der G+J Printing and Publishing Co. und das letzte operative G+J-Geschäft in den USA, nachdem das US-Magazingeschäft bereits in 2005 verkauft wurde. Der Verkauf erfolge vor dem Hintergrund der strategischen Transformation von G+J vom klassischen Zeitschriften- zum "kreativen Inhaltehaus", wie der Hamburger Verlag mitteilt. Der Kaufvertrag unterliege den üblichen Abschlussbedingungen und der Zustimmung durch die US-Kartellbehörden.

Kern des so genannten "kreativen Inhaltehauses" sei es, Lesern und Nutzern Inhalte über alle relevanten Plattformen - in Print und digital - anzubieten und zu vermarkten. Der Druckbereich sei somit nicht mehr Bestandteil des Kerngeschäfts, wie es in einer Mitteilung heißt. Vor diesem Hintergrund habe das US-Druckgeschäft mit Blick auf die Zukunft keine strategische Relevanz für die weitere Entwicklung der Kerngeschäfte im europäischen Zeitschriftenmarkt, begründet G+J seine Entscheidung.

BPC ist 1957 am Stammsitz Waseca (Minnesota) gegründet worden. 1979 erwarb G+J das Unternehmen, nachdem BPC neben dem Stammsitz eine weitere Druckerei am Standort East Greenville (Pennsylvania) eröffnet hatte. Der Kundenstamm wurde seit dem ausgebaut und umfasst neben Time, Meredith, Hearst und Bauer U.S. Fachverlage und Kundenzeitschriftenverlage. Heutzutage werden ca. 1.000 Zeitschriften- und Katalogtitel für rund 600 Kunden hergestellt. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt rund 1.850 Mitarbeiter.

"Der Verkauf von Brown Printing ist mit Blick auf die Unternehmensgeschichte unseres Hauses eine Zäsur, mit Blick auf die Zukunft ein wichtiger Meilenstein bei der weiteren Umsetzung unserer Transformationsstrategie", so Oliver Radtke, Vorstand Operations Gruner + Jahr.

Brown Printing habe über viele Jahrzehnte und bis zuletzt erheblich zum wirtschaftlichen Erfolg von Gruner + Jahr beigetragen, so Radtke weiter. "Ich möchte mich im Namen des gesamten Vorstands beim Management-Team unter der Führung von CEO Mike Amundson für die allzeit partnerschaftliche Zusammenarbeit bedanken. Ebenso gilt mein Dank allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr hohes Engagement und die hervorragende Arbeit."

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.