"Keine Perspektive am Kiosk": Weka stellt Knüwers "Internet Magazin" ein

 

Aus für das "Internet Magazin", bei dem Thomas Knüwer Editor at Large war. Der Technikverlag Weka Media Publishing stellt die Produktion des "Magazins der digitalen Wirtschaft" ab sofort ein. Nach einem sechsmonatigen Test sei leider deutlich geworden, dass das Magazin am Kiosk keine Perspektive habe, begründet Geschäftsführer Kai Riecke die Entscheidung.

Aus für das "Internet Magazin",  bei dem Thomas Knüwer Editor at Large war. Der Technikverlag Weka Media Publishing stellt die Produktion des "Magazins der digitalen Wirtschaft" ab sofort ein. Nach einem sechsmonatigen Test sei leider deutlich geworden, dass das Magazin am Kiosk keine Perspektive habe, begründet Geschäftsführer Kai Riecke die Entscheidung.

Interne Stellen in der Redaktion sind davon nicht betroffen, da das Heft zu großen Teilen mit freien Autoren erstellt wurde, wie Weka mitteilt. "Ich danke dem Team des 'Internet Magazin', insbesondere Thomas Knüwer, für sein Engagement", so Jörg Hermann, Chefredakteur des "Internet Magazins" und Bereichsleiter IT bei Weka Media Publishing.

Die rund 3.500 Abonnenten bekommen künftig "Screenguide - Das Magazin für Web-Professionals & Designer", das ab sofort nicht mehr quartalsweise, sondern alle zwei Monate erscheint.

Das "Internet Magazin" gibt es bereits seit 1996, Weka Media Publishing hatte es im November 2013 neu aufgelegt.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.