"National Geographic Deutschland": Florian Gless ("stern") wird Chefredakteur

15.04.2014
 

Generationswechsel bei "National Geographic Deutschland": Erwin Brunner, 59, gibt nach 15 Jahren in der Chefredaktion des Magazins seine Position zum 1. Juni 2014 ab. Seine Nachfolge als Chefredakteur tritt Florian Gless, 46, an.

Generationswechsel bei "National Geographic Deutschland": Erwin Brunner, 59, gibt nach 15 Jahren in der Chefredaktion des Magazins seine Position zum 1. Juni 2014 ab. Seine Nachfolge als Chefredakteur tritt Florian Gless, 46, an.

Brunner war seit dem Start der deutschen Ausgabe des Magazins vor 15 Jahren stellvertretender Chefredakteur und Textchef. Im Juni 2009 wurde er Chefredakteur der deutschen Magazine von "National Geographic". Brunner beendigt seine Tätigkeit nach Angaben des Verlags Gruner + Jahr auf eigenen Wunsch. 

Florian Gless ist seit 2000 für den "stern" tätig, unter anderem als Ressortleiter "Kultur und Unterhaltung" und als Ressortleiter "Deutschland und Gesellschaft". Von 2010 bis 2012 übernahm er zusätzlich zu seinen Ressortleiterfunktionen die  Redaktionsleitung des "stern"-Jugendmagazins "Yuno", das er konzeptionell entwickelt hat. Seit 2013 ist er Managing Editor beim "stern".

Frank Stahmer, Verlagsgeschäftsführer Gruner + Jahr, dankt Erwin Brunner: "(Er) war vom Launch an maßgeblich daran beteiligt, 'National Geographic', die bedeutendste Zeitschriftenmarke der Welt, im deutschsprachigen Lesermarkt groß zu machen. Er tat dies mit leidenschaftlichem Einsatz und großem Geschick und war einer der Garanten des Erfolgs. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Erwin Brunner für seine hervorragende Arbeit und seine Loyalität und wünsche ihm alles Gute für die Zukunft."

Stephan Schäfer, Vorstand Produkt Gruner + Jahr, freut sich indes mit Florian Gless "einen Top-Journalisten und Kollegen unseres Hauses" für die Chefredaktion von National Geopgraphic Deutschland gewonnen zu haben. Er habe beim "stern" bereits bewiesen, dass er nicht nur ein kluger Kopf, sondern auch konzeptstark sei. Gless soll "National Geographic Deutschland" als große Medien-Marke auf allen Kanälen weiterentwickeln.

Das Magazin kam im vierten Quartal 2013 auf eine verkaufte Auflage von 156.051 Exemplaren - im Vergleich zum Schlussquartal 2012 ein Rückgang von rund 10% (Quelle: IVW).

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.