Nikolaus Röttger stockt seine Redaktion auf: Joachim Hentschel ist Redaktionsleiter von "Wired"

 

Gerade erst hat er sein Amt als "Wired"-Chefredakteur bei Condé Nast angetreten und schon stockt er sein Team auf: Nikolaus Röttger macht Joachim Hentschel (Foto) zum Redaktionsleiter. Hentschel arbeitete zuletzt an der "Allegra"-Revival-Ausgabe mit.

Gerade erst hat er sein Amt als "Wired"-Chefredakteur bei Condé Nast angetreten und schon stockt er sein Team auf: Nikolaus Röttger macht Joachim Hentschel zum Redaktionsleiter. Am neuen Standort in Berlin ist Hentschel ab sofort auch an der redaktionellen Neukonzeption der Marke beteiligt.

Zuletzt hatte Hentschel die Co-Redaktionsleitung für die Revival-Ausgabe von "Allegra" inne. Außerdem arbeitete unter anderem bereits für "Business Punk", das Feuilleton der "Süddeutschen Zeitung" und das Musikmagazin "Rolling Stone", wo er von 2010 bis 2012 stellvertretender Chefredakteur war.

Auch bei Condé Nast ist Hentschel bereits bekannt: Von 2008 bis 2009 war er Redakteur beim Männer-Stil-Magazin "GQ Gentlemen’s Quarterly". Außerdem schrieb er in der Vergangenheit als Freier für die "Financial Times", "Zeit Online", "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung", "Spiegel Online" und "Neon".

"Mit Joachim Hentschel gewinnen wir einen hervorragenden Blattmacher und Autor, der das richtige Gespür für die digitalen Zukunftsthemen mitbringt", sagt  "Business Punk"-Gründer Nikolaus Röttger.

20 neue Stellen in Berlin

Das "Wired"-Team um den neuen Chefredakteur Röttger wird aktuell am künftigen Redaktionssitz in Berlin-Mitte aufgebaut – insgesamt werden dort 20 Stellen geschaffen. Derzeit wird in Berlin und München an einem "grundlegend neuen und medienübergreifenden Konzept" für "Wired"gearbeitet, mit dem die Marke im Herbst am deutschen Markt starten soll. Ab Oktober erhöht Condé Nast die Erscheinungsfrequenz der Printausgabe von bisher jährlich zwei auf zehn Ausgaben. Die nächste Ausgabe erscheint am 21. Oktober.

"Wired" ist 1993 in San Francisco gegründet worden und wurde 1998 von Condé Nast gekauft. Seit 2011 berichtet das Magazin auch aus Deutschland über Themen aus Technologie, Digitalkultur, Wissenschaft, Business und Design. "Wired" gibt es zudem in Großbritannien, Italien, Japan und Taiwan.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.