Die Paywall-Bilanz der Regionalverlage: "Wir ertrinken nicht im Geld"

02.05.2014
 
 

Viele Medienhäuser stehen vor der Herausforderung, ein digitales Geschäftsmodell zu etablieren. Mittlerweile haben 76 Zeitungsverlage eine Bezahlschranke eingeführt – 73 davon sind Regionaltitel. Im kressreport ziehen einige Medienhäuser eine erste Bilanz. Martina Lenk, Geschäftsführerin Madsack Online, hat bisher gute Erfahrungen gesammelt, sagt aber auch: "Wir ertrinken nicht im Geld."

Viele Medienhäuser stehen vor der Herausforderung, ein digitales Geschäftsmodell zu etablieren. Mittlerweile haben 76 Zeitungsverlage eine Bezahlschranke eingeführt - 73 davon sind Regionaltitel. Im aktuellen kressreport 08.14 (EVT: 2. Mai) ziehen Vertreter der Mediengruppe Madsack, DuMont Schauberg und des "Nordbayerische Kuriers" eine erste Bilanz.

Vor zwei Jahren führte Madsack bei acht Zeitungen gleichzeitig Paywalls ein. "In der Anfangszeit haben wir zwar an Reichweite verloren. Aber schon nach drei Monaten hatten wir dies wieder ausgebügelt", sagt Martina Lenk, Geschäftsführerin von Madsack Online. "Wir haben trotz des Bezahlmodells an Reichweite zugelegt und dadurch mehr Werbeerlöse erzielt. Gleichzeitig haben wir erstmals Vertriebserlöse erzielt." Im vorigen Jahr zog die Mediengruppe mit sieben weiteren Portalen nach."Wir ertrinken nicht im Geld. Aber das haben wir auch nicht erwartet."

Neugierig geworden? Hier geht's zum kostenlosen Probe-Abo des kress ePapers und des gedruckten Hefts

Bei der Verlagsgruppe DuMont Schauberg soll Ende des ersten Halbjahres 2014 das Metered-Modell eingeführt werden. Patrick Wölke, Geschäftsführer von DuMont Net: "Die eigentliche Herausforderung besteht darin, die Strukturen und Prozesse im Hintergrund radikal zu verändern. Wir verkaufen komplexe digitale Produkte. Von Upselling über Reporting bis zum Kundenservice: Wir müssen das ganze Haus umdrehen, wenn wir ein solches Premiumprodukt am Markt erfolgreich platzieren und permanent aussteuern wollen", sagt Wölke.

Während man sich auf 49 Verlagsseiten zwischen einem Abo oder einem Tagespass entscheiden  kann, führt  der Einzelverkauf von Artikeln ein Nischenleben. Nur vier Zeitungen bieten ihren Lesern diese Möglichkeit, u.a. der "Nordbayerische Kurier". Der Umsatz mit diesem Angebot sei sehr überschaubar, sagt Chefredakteur Joachim Braun. Die Bezahlschranke auf der Internetseite sei Teil der Digitalstrategie. "Zurzeit macht diese vom Gesamtumsatz her einen kleinen einstelligen Prozentsatz aus. Auch mit Online-Werbung verdienen wir nicht viel Geld", sagt Braun.

Welche Gegebenheiten für den Erfolg einer Paywall geschaffen werden müssen und welche taktischen Aspekte den einzelnen Medienhäusern  dabei wichtig sind, lesen Abonnenten des kressreports in der aktuellen Ausgabe, die am 2. Mai 2014 erscheint.

Autor: Benjamin O'Daniel

 

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.