Test startet im Juni: dpa und "HNA" tauschen Inhalte aus

 

Die Nachrichtenagentur dpa und die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" ("HNA") tauschen künftig testweise Inhalte aus. Ab Juni soll die Redaktion der Regionalzeitung in Kassel vier Monate lang Nachrichten für den dpa-Landesdienst liefern. Das berichtet das "medium magazin" in seiner aktuellen Ausgabe.

Die Nachrichtenagentur dpa und die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" ("HNA") tauschen künftig testweise Inhalte aus. Ab Juni soll die Redaktion der Regionalzeitung in Kassel vier Monate lang Nachrichten für den dpa-Landesdienst liefern. Das berichtet das "medium magazin" in seiner aktuellen Ausgabe (EVT: 30. April).

Die Arbeit des hessischen dpa-Landesdienstes wird dabei parallel wie gewohnt weiter laufen. Der Test sei "völlig ergebnisoffen", heißt es. Er soll zunächst Gemeinsamkeiten sowie unüberwindbare Unterschiede offenlegen. Falls der Test positiv verläuft, könnte das Modell auf andere Regionen ausgeweitet werden.

Eine solche Kooperation hatte sich bereits im März angedeutet: Damals interviewte das "medium magazin" die dpa-Chefredaktion. Sven Gösmann hatte dort betont, dpa und "HNA" müssten zunächst sehr intensiv über Standards absprechen: "Das Material muss anders aufbereitet sein als nur für den eigenen Zweck, das heißt, es muss überregional aufbereitet, vorausschauend geplant und verlässlich in der Lieferung sein. Da gibt es noch relativ viel Abstimmungsbedarf unter den Beteiligten."

Eine Kooperation auf Landesebene könnte Arbeitsplätze von dpa-Korrespondenten kosten. "Wir überprüfen laufend den jeweiligen Bedarf, und wenn wir aus einem bestimmten Gebiet über eine Kooperation genügend sehr gutes Material bekämen, wäre das zu überlegen", hatte Inlandschef Roland Freund damals gesagt. "Da habe ich aber noch große Fragezeichen." dpa-Chefredakteur Gösmann habe laut "medium magazin" allerdings vor Kurzem auf einer internen Versammlung erklärt: "Die Landesdienste stehen nicht zur Diskussion."

"HNA" und dpa kooperieren bereits bei einem Tauschprojekt von sieben hessischen Regionalzeitungen: Sie tauschen über eine technische Plattform der Agentur Texte und Fotos aus, um die Berichterstattung aus der Fläche besser abzudecken.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.