Einstellung mit sofortiger Wirkung: Burda ruft Automagazin "Grip" zurück

 

Im November 2012 ließ "Playboy"-Chefredakteur Florian Boitin das PS-Magazin "Grip" erstmalig am Kiosk vorfahren. Nun ist es kress.de-Informationen zufolge auf dem Weg zum Autofriedhof. Mit sofortiger Wirkung werden das Magazin und der zugehörige Online-Auftritt eingestellt. 

Im November 2012 ließ "Playboy"-Chefredakteur Florian Boitin das PS-Magazin "Grip" erstmalig am Kiosk vorfahren. Nun ist es kress.de-Informationen zufolge auf dem Weg zum Autofriedhof. Mit sofortiger Wirkung werden das Magazin und der zugehörige Online-Auftritt eingestellt. 

Betroffen sind von dem "Grip"-Aus, das der Verlag Burda kress.de bestätigte, offenbar drei Mitarbeiter. Entwickelt wurde es quasi im Nebenberuf vom "Playboy"-Chefredakteur - und das mehr oder weniger mit Bordmitteln. Nach einem erfolgreichen Markt-Test erschien das Magazin seit 2013 im Zwei-Monats-Rhythmus. 

Erwartungen im Anzeigenmarkt nicht erfüllt

Während "Grip", das auch kress.de gut gefiel, im Lesermarkt durchaus ankam, sorgte die schwache Leistung im Anzeigen-Rennen nun für den finalen Boxenstopp.

"Leider konnte 'Grip' unsere Erwartungen im Anzeigenmarkt nicht erfüllen. Wir bedauern sehr, dass das leidenschaftliche Engagement und die hochprofessionelle Arbeit des Teams nicht belohnt wurden", sagte Vernon von Klitzing, Director Finance & Operations bei BurdaNews, zu kress.de.

"Grip" darf bei RTL II ungebremst weiterbrausen

Nicht betroffen von der Entscheidung ist das RTL II-Magazin "Grip", das Burda überhaupt erst auf den Neuentwicklungspfad gebracht hatte. Laut Burda wird auch Focus TV wie gehabt das TV-Format produzieren. Die Sendung erreicht sonntags um 18:00 Uhr in der Regel rund 8,0% ihrer Zielgruppe, nämlich der 14- bis 49-jährigen Männer.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.