Wechsel bei "WAZ" und "Westfalenpost": Tyrock statt Reitz, Lübben statt Kläsener

 

Der Wechsel an der Redaktionsspitze der "WAZ" von Ulrich Reitz zu Andreas Tyrock, derzeit Chefredakteur des Bonner "General-Anzeigers", ist nach kress-Infos gebongt, die Verkündung steht unmittelbar bevor. Zugleich will die Funke Mediengruppe offenbar eine weitere wichtige Personalie offiziell machen:

Der Wechsel an der Redaktionsspitze der "WAZ" von Ulrich Reitz zu Andreas Tyrock, derzeit Chefredakteur des Bonner "General-Anzeigers", ist nach kress-Infos gebongt, die Verkündung steht unmittelbar bevor. Zugleich will die Funke Mediengruppe offenbar eine weitere wichtige Personalie offiziell machen: Jost Lübben, Chefredakteur der "Nordsee-Zeitung" (Bremerhaven), löst Stefan Kläsener als Chef der "Westfalenpost" (Hagen) ab. Den wiederum zieht es nach einem Bericht des "Kontakters" zum Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag.

Von Tyrock erhofft man sich bei Funke eine stärkere Hinwendung der "WAZ" zum Lokalen und Regionalen. Für Noch-Chefredakteur Reitz gibt es - anders als gelegentlich vermutet - offenbar keine Verwendung in einer noch zu schaffenden Zentralredaktion der Funke-Zeitungen in Berlin.

Jost Lübben, der neue Mann in Hagen, hat sein gesamtes Berufsleben bei der "Nordsee-Zeitung" verbracht. Er hat dort volontiert, im Sport sowie im Lokalen und der Nachrichtenredaktion gearbeitet. Seit 2005 ist er Chefredakteur.

Am Donnerstagabend waren weder Funke-Sprecher Gunther Fessen noch Stefan Kläsener und Jost Lübben für eine Stellungnahme zu erreichen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.