"Rheinische Post": Neues Mobilportal, Bezahlmodell soll kommen

 

Die "Rheinische Post" hat ihr neues Mobilportal scharf geschaltet. Über die Funktionen "Mein Verein" und "Meine Stadt" bekommen Nutzer ab sofort die Nachrichten ihres Lieblingsvereins und ihrer Heimatstadt auf das Handy.

Die "Rheinische Post" hat ihr neues Mobilportal scharf geschaltet. Über die Funktionen "Mein Verein" und "Meine Stadt" bekommen Nutzer ab sofort die Nachrichten ihres Lieblingsvereins und ihrer Heimatstadt auf das Handy. "Wir entsprechen damit dem Wunsch vieler Leser, 'RP Online' für die eigenen Bedürfnisse konfigurieren zu können. Dies ist erst der Anfang", sagt Oliver Horst, Geschäftsführer der RP Digital.

Texte und Bilder können bei Facebook, Google+ und Twitter und erstmals auch direkt im Netzwerk WhatsApp geteilt werden.

Nach dem Relaunch der Internetseite "RP Online" im Herbst 2013 bildet die mobile Version das Angebot der Website ganz ab. "Unser Mobilportal steht auf einer soliden und umfassenden Basis", sagt RPO-Projektleiter Johannes Bornewasser.

Die technische Umsetzung des Portals erfolgte in Zusammenarbeit mit den Dienstleistern CircIT und Clapp Mobile. "Wir werden an dem Portal kontinuierlich weiterarbeiten und wollen schnell auf die Entwicklungen des Mobilfunkmarktes reagieren", so Bornewasser.

Mit dem neuen Mobilportal will die Rheinische Post Mediengruppe ihre vor eineinhalb Jahren begonnene Digitalisierungs- und Diversifizierungsstrategie vorantreiben. "Wir modernisieren und erweitern Schritt für Schritt unsere gesamte Produktpalette", sagt Stephan Marzen, Geschäftsführer der Rheinische Post Verlagsgesellschaft/RP Digital.

Dazu gehören auch die Special Interest-Portale "pets.de", "homestory.de" sowie "spielehelden.net". Im Sommer soll zudem die "Daily App" der "Rheinischen Post" in neuem Look und mit neuen Funktionen an den Start gehen.

Nach der Sommerpause will die "RP" ein Bezahlmodell für Premiumkunden einführen. "Unser hochwertiger Journalismus hat seinen Preis. Das gilt künftig auch für online", sagt Michael Bröcker, Chefredakteur der Rheinischen Post.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.