Abschied von Klambts "In": Kati Degenhardt ist schon wieder weg

 

Kati Degenhardt, 36, hat "In" nach nur einem halben Jahr wieder verlassen. Sie hatte im November 2013 als Leiterin des People-Ressorts und Mitglied der Chefredaktion bei Klambts Klatschheft in Hamburg angeheuert

Kati Degenhardt (Foto), 36, hat "In" nach nur einem halben Jahr wieder verlassen. Sie hatte im November 2013 als Leiterin des People-Ressorts und Mitglied der Chefredaktion bei Klambts Klatschheft in Hamburg angeheuert (kress.de vom 4. Oktober 2013). Nach Angaben des Verlags hat sie nun aus persönlichen Gründen selbst gekündigt. Zu ihrer Nachfolge will man sich bei Klambt noch nicht äußern.

Degenhardt hatte zwischen 2009 und 2010 schon einmal als "OK!"-Chefreporterin für Klambt gearbeitet. Im Anschluss verantwortete sie bis Oktober 2013 die Rubrik Leute/Gesellschaft bei der "Welt"-Gruppe in Berlin. Nach Berlin ist sie jetzt auch zurückgekehrt, vorerst als Freelancerin.

"In" erscheint wöchentlich und hatte zuletzt eine Auflage von 168.634 verkauften Exemplaren (-12% zum Vorjahr). Chefredakteurin und Herausgeberin ist Ingrid Rose, ihre Stellvertreterin ist Alex Siemen. Neben Kati Degenhardt ist gerade eine weitere redaktionelle Führungskraft gegangen: Executive Editor Christian Renz hat sich selbstständig gemacht. Er wird aber als Freiberufler weiter für "In" arbeiten (kress.de vom 30. April 2014).

Online-Redaktion eingedampft

Die Stimmung beim "Style- und Starmagazin" ist gerade durchaus ausbaufähig: So hat Klambt das Online-Ressort von "In" eingedampft. Dort arbeitet jetzt nur noch eine Redakteurin, während es zuvor vier waren. Die Print-Redakteure kümmern sich im Gegenzug im Schichtdienst auch um die Aktualisierung der Website. Offizielle Begründung dafür: Die Marke "In" solle in Print und Online "in einheitlicher Tonalität aufgestellt" sein.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.