"Überaus spannende Aufgabe": Martin Kunz übernimmt Chefredaktion der "ADAC Motorwelt"

02.06.2014
 

Martin Kunz, derzeit Direktor der Akademie der Bayerischen Presse, wird Chefredakteur der "ADAC Motorwelt". Zum 1. Oktober 2014 übernimmt der gebürtige Münchner die Chefredaktion und verantwortet dann zusammen mit der stellvertretenden Chefredakteurin Elisabeth Schneider das Club-Magazin.

Martin Kunz, derzeit Direktor der Akademie der Bayerischen Presse, wird Chefredakteur der "ADAC Motorwelt". Zum 1. Oktober 2014 übernimmt der gebürtige Münchner die Chefredaktion und verantwortet dann zusammen mit der stellvertretenden Chefredakteurin Elisabeth Schneider das Club-Magazin.

"Es ist eine überaus spannende Aufgabe, die ADAC Motorwelt in diesen Wochen im Sinne der Vereinsmitglieder weiterzuentwickeln", sagt Kunz. Schließlich sei die Zeitschrift mit monatlich 13 Millionen Exemplaren nach wie vor das auflagenstärkste Magazin in Europa.

Martin Kunz ist Diplomingenieur für Physikalische Technik, er besuchte die Georg von Holtzbrinck Journalistenschule in Düsseldorf und leitete 15 Jahre lang das Ressort Forschung, Technik & Medizin des Nachrichtenmagazins "Focus". Als Wissenschaftsautor war er für Gruner + Jahr, die "Süddeutsche Zeitung" sowie die "Welt am Sonntag" tätig und gewann mehrere Journalistenpreise. Seit 2012 ist Kunz geschäftsführender Direktor der Akademie der Bayerischen Presse in München.

Kunz folgt bei "ADAC Motorwelt" auf Michael Ramstetter, der infolge der Manipulationen beim Autopreis "Gelber Engel" gehen musste (kress.de berichtete).

Ihre Kommentare
Kopf
Klaus Landfried
02.06.2014
!

Man kann Herrn Kunz nur Gottes Segen wünschen, dass aus der Motorwelt endlich eine interessante Zeitschrift wird. Unter Herrn Ramstetter hat sie sich zu einem seichten Werbeblatt für den eigenen Konzern und für allerlei Produkte entwickelt, aber im (kleinen) redaktionellen Teil jegliche Auseinandersetzung mit kontroversen Themen, die Autofahrer interessieren, vermieden. Z.B. zur aus meiner Sicht ans Kriminelle grenzenden Erzwingung des lebensgefährlichen Kältemittels R1234yf für Autos.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.