Deutscher Astronaut an Bord der ISS: Gerst kann "Tagesthemen" & "Tatort" auch im All schauen

 

Alexander Gerst, deutscher Astronaut an Bord der internationalen Raumstation (ISS), will auch im All nicht auf die "Tagesthemen" und den "Tatort" verzichten. Über einen Upload versorgt ihn ARD-aktuell nun täglich mit der neuesten "Tagesthemen"-Ausgabe.

Alexander Gerst, deutscher Astronaut an Bord der internationalen Raumstation (ISS), will auch im All nicht auf die "Tagesthemen" und den "Tatort" verzichten. Über einen Upload versorgt ihn ARD-aktuell nun täglich mit der neuesten "Tagesthemen"-Ausgabe. Sonntags soll es zusätzlich den neuesten "Tatort" geben.

"Wir sind gespannt, ob sich unter den Astronauten eine Diskussion etwa über den Konflikt in der Ukraine ergibt", so Christian Nitsche, Zweiter Chefredakteur ARD-aktuell. "Die Meldungen, die die Astronauten aus unterschiedlicher Richtung erreichen, haben mit Sicherheit in manchem Punkt eine unterschiedliche Gewichtung."

Gerst hatte seinen Programmwunsch an die Redaktion von ARD-aktuell beim NDR herangetragen. Wie der NDR mitteilt, lasse sich die Bitte mit geringem Aufwand erfüllen. Die "Tagesthemen" werden von Hamburg aus täglich als mp4-Datei auf einem Server der Europäischen Weltraumorganisation ESA abgelegt. Um den "Tatort"-Nachschub kümmert sich der WDR in Köln.

"Tatort"-Koordinator Gebhard Henke: "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett! Was im Jahr 1962 Bill Ramsey besang, gilt 2014 immer noch. Es ist ein Kompliment für uns, dass für Alexander Gerst der 'Tatort' zur Grundversorgung im All gehört."

ESA-Astronaut Gerst, Geophysiker aus Künzelsau (Baden-Württemberg), ist der dritte Deutsche an Bord der ISS und der elfte Deutsche im Weltall. Er soll insgesamt 166 Tage in der Raumstation verbringen. Seine Rückkehr ist für den 10. November vorgesehen.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.