"Mir liegt daran, über Gott & die Welt ins Gespräch zu kommen": Margot Käßmann wird "Bild am Sonntag"-Kolumnistin

 

Die evangelische Theologin Margot Käßmann, 56, schreibt ab dem 15. Juni eine wöchentliche Kolumne für die "Bild am Sonntag". Darin wird sie zu politisch oder gesellschaftlich relevanten Fragen Stellung nehmen. "Mir liegt daran, über Gott und die Welt ins Gespräch zu kommen", so Käßmann.

Die evangelische Theologin Margot Käßmann, 56, schreibt ab dem 15. Juni eine wöchentliche Kolumne für die "Bild am Sonntag". Darin wird sie zu politisch oder gesellschaftlich relevanten Fragen Stellung nehmen.

"Mir liegt daran, über Gott und die Welt ins Gespräch zu kommen", so Käßmann. "Dazu ist die Kolumne in 'Bild am Sonntag' eine tolle Möglichkeit, denn ich müsste ja an vielen Orten gleichzeitig predigen, um an einem Sonntag so viele Menschen zu erreichen."

Käßmann ist das prominenteste weibliche Gesicht der Evangelischen Kirche in Deutschland, deren Ratsvorsitzende sie von 2009-2010 war. Derzeit ist sie "Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017".

"Gott ist nicht Spiderman"

Käßmann taucht auch bereits in der Pfingssonntag-Ausgabe am 8. Juni in der Springer-Zeitung auf. Im Gespräch mit "Bild am Sonntag" spricht sie über Sünden und Vergebung und warum Gott nicht straft - "Gott ist nicht Spiderman". Sie spricht sich gegen Waffenexporte aus und betont, dass es - entgegen einer jahrhundertealten Kirchenlehre -  keinen gerechten Krieg gebe. Käßmann verrät, wann sie den Heiligen Geist spürt und erklärt, warum sie ihr Alter toll findet: "Ich habe vier erwachsene Töchter, muss für niemanden täglich sorgen. Das ist eine ganz neue Freiheit in meinem Leben."

"Margot Käßmann ist die bekannteste Protestantin Deutschlands. Sie hat sich nie gescheut, auch mal anzuecken, sie ist klar und direkt. Daher passt sie gut zu unserer Zeitung", so "Bild am Sonntag"-Chefredakteurin Marion Horn. "Mit ihren Stellungnahmen macht sie immer wieder bewusst, was gelebter Glauben für jeden persönlich in der Gegenwart bedeutet. Käßmann besitzt eine seltene Gabe: Zu moralisieren ohne erhobenen Zeigefinger. Davor schützt sie ihr Humor und ihr Gottvertrauen - und auch das ist Teil des Sonntagsgefühls, das die Redaktion den Lesern mit 'Bild am Sonntag' geben möchte."

Ihre Kommentare
Kopf
Tobias Loitsch

Tobias Loitsch

HarmonyMinds Media
Herausgeber

08.06.2014
!

Will sich Bild am Sonntag mit Frau Käßmann etwas mehr Chrismon in's Haus holen?


Thomas Bauer

Thomas Bauer

TOM-Verlag
Verlagsleiter

10.06.2014
!

Gründe, die katholische Kirche zu verlassen gab es ja bisher schon zur Genüge… diese Verirrung von Frau Käßmann provoziert zum Protestanten-Protest… Es gibt kein richtiges Predigen im Falschen!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.