"Glaubwürdigkeit ist unser höchstes Gut": Ulrich Meyer wehrt sich gegen "Generalverdacht"

10.06.2014
 

Ein Mitarbeiter von Sat.1-Dauerbrenner Ulrich Meyer, 58, soll bei Beiträgen für das Format "Lange undercover" getrickst haben. Der Sender prüft nun alle Inhalte von Meyers Sendungen. In der "Bild am Sonntag" wehrt sich der Moderator

Ein Mitarbeiter von Sat.1-Dauerbrenner Ulrich Meyer, 58, soll bei Beiträgen für das Format "Lange undercover" getrickst haben. Der Sender prüft nun alle Inhalte von Meyers Sendungen. In der "Bild am Sonntag" wehrt sich der Moderator.

Der Vorwurf: In mindestens einer Episode der Sat.1-Reportagereihe "Lange undercover" soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. So wird Reporter Daniel Lange in einem Beitrag über die Nigeria-Connection angeblich von der Polizei verfolgt und zeigt entsprechende Bilder. Die Polizisten sollen für ihren Auftritt in dem Film allerdings bezahlt worden sein.

Sat.1 hat die Sendung nach einem entsprechenden Hinweis sofort aus dem Programm genommen - nach vier von sechs geplanten Folgen. Es wurde zudem eine eidesstattliche Versicherung gefordert, dass sowohl bei "Lange undercover" als auch "Akte", an der Lange ebenfalls beteiligt war, mit der nötigen journalistischen Sorgfaltspflicht gearbeitet wurde.

"Arbeitsverhältnis mit Lange endet"

"Die Verantwortungsträger unserer Produktionsfirma haben die eidesstattliche Versicherung selbstredend heute abgegeben", erklärte Meyer gegenüber "BamS". Zudem ende das Arbeitsverhältnis mit Daniel Lange. Der Journalist ist schon lange in Meyers Team. "Daniel war erst freier Mitarbeiter und ist seit Jahren fest angestellt. Er ist langjähriger Polizeireporter, mutig und ausdauernd", so der Moderator.

Meyer wehrt sich gegen einen "plötzlich im Raum stehenden Generalverdacht", der auch sein Lebenswerk "Akte" betrifft. Es gehe schließlich um einen Fehler in einer Folge "Lange undercover". "Ich habe immer gesagt, dass unsere Glaubwürdigkeit beim Zuschauer und beim Sender unser höchstes Gut ist", so Meyer zur "BamS"."Deshalb sorge ich durch intensive Betreuung speziell der 'Akte' seit Anbeginn der Sendereihe persönlich für saubere und vertrauenswürdige Arbeit unserer Journalisten."

Meyer arbeitet seit mehr als 20 Jahren für Sat.1. Seit 1995 moderiert er das Magazin "Akte". Mit seiner Firma Meta Production ist er auch für andere Formate verantwortlich.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.