"Einhundert Prozent Journalismus": Neue Wochenzeitung in Wuppertal - ohne Anzeigen

 

"Vielleicht ist es ein bisschen verrückt – mit Sicherheit aber mutig." Mit diesen Worten kündigen Jan Filipzik, 31, und Florian Schmitz, 33, ihre neue lokale Wochenzeitung "Talwaerts" an. "In Zeiten, in denen nahezu alle Printmedien Leser verlieren und mit einer sinkenden Auflage kämpfen, erscheint in Wuppertal am Freitag, 27. Juni, eine neue Wochenzeitung. Gedruckt."

"Vielleicht ist es ein bisschen verrückt – mit Sicherheit aber mutig." Mit diesen Worten kündigen Jan Filipzik, 31, und Florian Schmitz, 33, ihre neue lokale Wochenzeitung "Talwaerts" an. "In Zeiten, in denen nahezu alle Printmedien Leser verlieren und mit einer sinkenden Auflage kämpfen, erscheint in Wuppertal am Freitag, 27. Juni, eine neue Wochenzeitung. Gedruckt." Die Zeitung kostet 1,90 Euro.

Filipzik und Schmitz sind ausgebildete Redakteure und nun Herausgeber von "Talwaerts". Zusammen mit ihrem Team bringen sie 16 Seiten in Farbe und  DIN-A4-Format auf den Markt. Optisch sei das Blatt eine Mischung aus Magazin und Tageszeitung. Inhaltlich soll es mit Qualität überzeugen.

Keine Anzeigen, keine Online-Artikel

Anzeigen wird es nicht geben. "Wir wollen nicht, dass von unseren Artikeln abgelenkt wird. Unsere Leser bekommen beim Kauf von 'Talwaerts' einhundert Prozent Journalismus", erklärt Filipzik. "Dabei gibt uns der Verzicht auf Anzeigen auch die Unabhängigkeit zurück, die Journalismus in vielen Bereichen abhandengekommen ist. Wir müssen uns mit dem was wir tun vor niemandem rechtfertigen. "

Noch eine Besonderheit: Filipzik und Schmitz wollen ihre Artikel nicht ins Internet stellen. "Wir haben zwar eine Webseite, dort kündigen wir die Inhalte der kommenden Ausgabe aber lediglich an."

"Weg von dieser Gratis-Mentalität"

"Wir wollen weg von dieser Gratis-Mentalität, die die Printmedien zugegebenermaßen selbst forciert haben", so Filipzik. "Guter Journalismus hat einen Wert. Und guten Journalismus gibt es nicht umsonst. Warum sollte noch jemand 'Talwaerts' kaufen, wenn wir unsere Artikel kostenlos anbieten? Selbst wenn wir nur einen Teil kostenlos ins Netz stellen – die Leser machen da keinen Unterschied. Bei ihnen kommt die Message an: Eure Inhalte findet man umsonst auf eurer Webseite. "

In dem gedruckten Blatt finden die Leser aktuelle Berichte und Meldungen; der Fokus liegt aber Fokus auf Hintergründen, Reportagen und  Interviews. "Unsere Artikel sollen die Meinung des Autors transportieren. Wir wollen auf eine spannende Art und Weise an Termine, Gespräche und die Menschen herangehen", sagt Herausgeber Florian Schmitz.

Geschrieben und gestaltet wird "Talwaerts" von einem Kernteam aus fünf Journalisten. Gastbeiträge und Artikel anderer Autoren seien "ausdrücklich willkommen". Zum Start gibt es bereits eine Kooperation mit dem lokalen Nachrichtenportal "njuuz" und dem Online-Magazin "woopt!", das von Nachwuchsautoren geschrieben wird. Investoren gibt es im Übrigen nicht. "Wir sind die Investoren und sind in Vorleistung getreten", so Schmitz. "Das gilt nicht nur für die finanziellen Ausgaben, sondern für alle Bereiche: Wir tragen vor dem Start selbst Werbekarten aus, bringen unseren Abonnenten die erste Ausgabe eigenhändig nach Hause und stehen hinter den Infoständen in der Wuppertaler Innenstadt."

"Wir wissen, dass es in Wuppertal einen Markt für 'Talwaerts' gibt. Jetzt müssen wir unsere Leser nur erreichen", sagt Jan Filipzik. Dabei setzt das Team vor allem auf eine junge Zielgruppe zwischen 25 und 45 Jahren. "Es gibt in unserer Stadt viele Menschen, die mitreden wollen und wissen wollen, was hier passiert. Die aber keine Lust auf eine Tageszeitung haben. Und genau die sprechen wir an."

Ihre Kommentare
Kopf

Karl Jobig, Dresden

20.06.2014
!

Ein mutiger, zu begrüßender Versuch. Ich drücke fest die Daumen.
Die Entscheidung treffen die Leser.


Birgitt Jendrosch

Birgitt Jendrosch

Holistische Beratung Birgitt Jendrosch
Personal und Business Coach

20.06.2014
!

Mir gefällt der Ansatz außerordentlich gut. Auch wenn ich mittlerweile gern online lese (und das meistens unentgeltlich), kann ich nur zustimmen. Wir haben eine "umsonst"-Mentalität und Qualität spielt oft keine Rolle mehr. Anzeigenfrei ist für mich das Zauberwort. und ich atme dabei ganz "frei".

Ich hoffe, dass die Leser die Idee honorieren. Nein, ich wünsche es mir.


Tobias Loitsch

Tobias Loitsch

HarmonyMinds Media
Herausgeber

21.06.2014
!

Mit diesem Modell kann es auch keine "Deals" geben für Artikel gegen Anzeige.


Michael Vetter

Michael Vetter

MVS
Inhaber

25.06.2014
!

Als gebürtiger Wuppertaler bin ich beeindruckt, vom Mut der Tätigen und will, ohne erste Inhalte und Ausrichtung zu kennen, zunächst Glück und Erfolg wünschen. Beides wird es brauchen.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.