Von Burda-Nachwuchs-Journalisten entwickelt: Lifestyle-Zeitschrift "Get lucky" neu am Kiosk

09.07.2014
 

Der Abschlussjahrgang 2014 der Burda Journalistenschule hat ein Lifestyle-Magazin für seine eigene "Generation Y" entwickelt. "Get lucky" soll deren Lebensgefühl transportieren und deren Pulsmesser sein: "das, was sie sucht, was sie liebt, was sie bewegt und umtreibt". In zwei Monaten Projektarbeit haben die 25 Volontäre des Abschlussjahrgangs 2014 "Get lucky" zur Marktreife geführt.

Der Abschlussjahrgang 2014 der Burda Journalistenschule hat ein Lifestyle-Magazin für seine eigene "Generation Y" entwickelt. "Get lucky" soll deren Lebensgefühl transportieren und deren Pulsmesser sein: "das, was sie sucht, was sie liebt, was sie bewegt und umtreibt". Dazu gibt es einen Online-Auftritt und entsprechende Social Media-Kanäle. 

In zwei Monaten Projektarbeit haben die 25 Volontäre des Abschlussjahrgangs 2014 "Get lucky" zur Marktreife geführt. Die kaufmännischen Aufgaben übernahmen dabei Burda-Nachwuchskräfte aus dem Verlagsmanagement.

"Wir sind sehr stolz auf die Arbeit dieser jungen Talente", so Nikolaus von der Decken, Leiter der Burda Journalistenschule. "Die Projekte finden unter Realbedingungen statt, haben eine starke Präsenz im Netz und gehen an den Kiosk."

Mit Abschlussprojekten unter Realbedingungen, selbständig und  eigenverantwortlich von den Volontären umgesetzt, will die Burda Journalistenschule eine Vorreiterrolle unter den journalistischen Ausbildungseinrichtungen in Deutschland einnehmen. Die Schirmherrschaft für "Get lucky" hat BurdaLife in Offenburg unter Geschäftsführung von Reinhold G. Hubert übernommen. 

Kernzielgruppe von "Get lucky" sind Frauen im Alter von 25 bis 39 Jahren. Auf 132 Seiten im Sonderheft und auf www.get-lucky-magazin.de als multimediale Extension zum Thema "Liebe im Zeitalter des Internets", gehen die Macher Liebesleben, Lebensart und Sinnsuche ihrer Generation auf den Grund. Unter der grafischen Leitung von Alexander Aczel wurde u.a. mit typografischen Elementen und Illustrationen gearbeitet. Augmented-Reality-Elemente gibt es im Heft auch.

Unterstützt wurden die Journalistenschüler in Konzeption und Umsetzung von Kreativ-Berater Stefan Lemle (A New Kind), als Chefredakteur. Verantwortliche Chefredakteurin von Hubert Burda Media war Gaby Miketta ("Das Haus"). Die Online-Leitung liegt bei Maximilian Gaub ("magazinmanufaktur").

"Get lucky" kommt am Donnerstag, 10. Juli 2014 zum Preis von 3,90 Euro in den Zeitschriftenhandel, ist über "get-lucky-magazin.de" erhältlich sowie als E-Paper verfügbar.

Hintergrund: Die Burda Journalistenschule bildet den redaktionellen Nachwuchs für die Hubert Burda Media Redaktionen aus. Basis der zweijährigen Ausbildung ist ein duales Prinzip in dem Journalistenschule und Redaktionen gemeinsam für den Beruf des Redakteurs qualifizieren. Abschluss der Ausbildung ist die Entwicklung einer Medien-Marke, die von Hubert Burda Media an den Markt gebracht wird. Der nächste Volontärs-Jahrgang startet am 1. Oktober 2014. 

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.