"Ich fühle mich in der Pflicht": Wie Tom Bartels das WM-Finale kommentieren will

13.07.2014
 

Tom Bartels kommentiert am Sonntagabend das WM-Finale. Im Interview mit "Bild am Sonntag" erklärt er, dass er gar nicht erst versuchen werde, es jedem der TV-Zuschauer recht zu machen. Das Finale heiße auch nicht "Die große Tom-Bartels-Show", sondern Deutschland gegen Argentinien.

Tom Bartels kommentiert am Sonntagabend das WM-Finale. Im Interview mit "Bild am Sonntag" erklärt er, dass er gar nicht erst versuchen werde, es jedem der TV-Zuschauer recht zu machen. Das Finale heiße auch nicht "Die große Tom-Bartels-Show", sondern Deutschland gegen Argentinien. Er trete nicht an, um eine Legende zu werden. 

Bei einigen seiner Kommentatoren-Kollegen hat Bartels allerdings schon den Eindrucks, dass es ihnen nicht so sehr um das Spiel geht: "Ich habe bei einigen Kollegen schon das Gefühl, dass sie sich selbst in den Mittelpunkt rücken wollen". Bartels selbst sieht sich in Tradition großer Kommentatoren wie Harry Valérien, Volker Kottkamp oder Hans-Jürgen Pohmann beim Tennis.

Dass Bartels zuletzt große deutsche Niederlagen in Serie kommentiert hat - EM-Finale 2008 & WM-Halbfinale 2010 - ist für ihn ein "wunder Punkt". Er fühle sich deswegen in der Pflicht. Der Druck vor dem Brasilien-Spiel sei riesig gewesen, er sei nach dem 7:1 aber einer gigantischen Vorfreude gewichen. "Mir geht es wie allen Fans zu Hause: Ich kann den Anpfiff kaum erwarten."

Er hofft am Sonntagabend ab 21 Uhr, "aus der Emotion heraus, die richtigen Worte zu finden". Er denke beim Fußball nicht dauernd in Witz-Ebenen: "Ich werde nicht einen Spruch nach dem anderen raushauen. Ich verfolge ein Spiel sachlicher, denke mehr über Formulierungen nach."

Zwei Sätze will er beim Finale auf jeden Fall loswerden: "Deutschland ist Weltmeister." Und: "Jetzt haben wir den vierten Stern." Er versuche das Wort "wir" eigentlich zu vermeiden, "aber wenn es mir rausrutscht, ist es okay – erst recht, wenn wir es schaffen!".

Umfrage: Scholl beliebter als Kahn - Rethy vor Poschmann und Bartels

Bei einer Umfrage von "Bild am Sonntag" und dem Kölner Meinungsforschungsinstitut YouGov zum Ende der WM belegte Bartels bei den beliebtesten Kommentatoren den dritten Platz hinter Wolf-Dieter Poschmann (ZDF) und dem Sieger Béla Réthy (ZDF). Bei den TV-Experten gewann Mehmet Scholl (ARD) vor Oliver Kahn (ZDF). Bei den Moderatoren hat Oliver Welke (ZDF) die Nase vor Matthias Opdenhövel (ARD) und Gerhard Delling (ARD).

Ihre Kommentare
Kopf
Ralf E. Hansen

Ralf E. Hansen

Medienconsulter
Consulter Medien & Entertainment

13.07.2014
!

ich verstehe nicht, das die TV Sender nicht die an der Fernbedienung wählbare Option "ohne Kommentar/ Stadion Atmosphäre" anbieten.......Angst davor, dass die Kommentatoren arbeitslos werden? Ich nehme auch keinen Moderator-Typen mit, wenn ich ins Stadion gehe....


Saskia Vettel

13.07.2014
!

Schalten Sie doch einfach den Ton aus!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.